zurück 
3.7.2018

Medienerziehung vom Kind aus denken

Redaktion | Birgit Frost, Redaktion | Theresa Kühnert am 11.07.2018

Welche Rolle spielen digitale Medien für Kinder? Und wie kann man sie bei ihren ersten Schritten im Umgang mit digitalen Medien am besten begleiten? Antworten gibt Medienpädagogin Kristin Narr im Interview.

Welche Rolle spielen digitale Medien für Kinder? Und wie kann man sie bei ihren ersten Schritten im Umgang mit digitalen Medien am besten begleiten? Antworten gibt Medienpädagogin Kristin Narr im Interview.

Für einen schnellen Überblick:
0:30 – Was verstehen Sie unter "Medienkompetenz"?
1:25 – Warum ist es wichtig, Kinder in der digitalen Welt zu begleiten?
2:43 – Wie können Lehrende diese Kompetenzen bei jungen Menschen fördern?
3:52 – Welche Rolle spielt das Elternhaus beim Erwerb von Medienkompetenz?
5:10 – Ist eine geregelte "Medienzeit" sinnvoll?


i

Hintergrundinformationen zum Interview

Das Interview entstand im Rahmen des Bildungssalons "Smart Kids" der Werkstatt der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn.

Kristin Narr ist Medienpädagogin und war Inputgebende beim Bildungssalon. Einer ihrer Themenschwerpunkte ist das Lernen mit digitalen Medien. Sie erarbeitet Formen, Konzepte und Methoden, um junge Menschen möglichst früh an der digitalisierten Gesellschaft zu beteiligen.

In ihrer Definition von Medienkompetenz bezieht sich Narr auch auf den Erziehungswissenschaftler und Medienpädagogen Prof. Dr. Dieter Baacke. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln