zurück 
23.4.2020

Folge 8 | 25.000 unverhoffte Euro für neue Endgeräte

Redaktion | Theresa Samuelis am 29.04.2020

Durch die Corona-Pandemie dürfen einige Gelder aus dem Digitalpakt nun vorgezogen werden – zum Beispiel für mobile Endgeräte. Lernende sollen zu Hause so besser dem digitalen Unterricht folgen können. Markus Christoph engagiert sich in seinem Landkreis in einer AG zur Verteilung der Gelder und erzählt vom neuen Tablet-Konzept seiner Schule.

(© 2020 Bundeszentrale für politische Bildung)




Abonnieren bei Spotify

Weitere grundlegende Informationen zum DigitalPakt sowie zu den Neuerungen für die Zeit der Schulschließungen finden Sie auf der Seite des Bildungsministeriums (BMBF).

Hinweis der Redaktion: In der Folge sprechen wir von 100 Mio. Euro, die als kurzfristige Hilfe aus dem DigitalPakt für den digitalen Unterricht in der aktuellen Situation zur Verfügung gestellt wurden. Diese Angabe bezieht sich auf eine Pressemitteilung des BMBF vom 26.3.2020. In einer weiteren Pressemitteilung des Ministeriums vom 24.4.2020 ist von einem Sofortausstattungsprogramm in Höhe 500 Mio. Euro die Rede. Da die Informationen zu den unterschiedlichen Summen irreführend sein können, haben wir im Ministerium nachgefragt. Es wurde deutlich, dass es sich bei den Beträgen jeweils um unterschiedliche Töpfe handelt.

In der Antwort des BMBF heißt es: "Im Rahmen seiner verfassungsrechtlichen Möglichkeiten stellt der Bund für Investitionen in die digitale Bildungsinfrastruktur insgesamt 5 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Schulträger in den Ländern tragen zusätzlich über 550 Millionen Euro bei. Die 100 Millionen Euro kurzfristige Hilfen wurden aus den Mitteln des DigitalPakt Schule für den digitalen Unterricht bereitgestellt. Darüber hinaus hat der Koalitionsausschuss in der vergangenen Woche ein zusätzliches Sofortausstattungsprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro vereinbart, um Schulen in die Lage zu versetzen, bedürftige Schüler in der aktuellen Ausnahmesituation beim digitalen Unterricht zu Hause zu unterstützen."


Inwiefern kommen die neuen Regelungen des DigitalPakts auch Ihrer Schule zu Gute? Schreiben Sie uns in die Kommentare.

Über unseren Interviewpartner:
Markus Christoph ist Lehrer für Geschichte, Erdkunde, Politik und Mathe an der Oberschule Langen in Geestland/Niedersachen. Er ist Fachkonferenzleiter für den Bereich Gesellschaftswissenschaften und außerdem Koordinator für digitale Medien und Tablet-Klassen.

Die weiteren Folgen im Überblick

Folge 1 | Der Spagat zwischen Fordern und Überfordern
Folge 2 | Vor zwei Wochen gerade noch den Messenger eingerichtet
Folge 3 | Auch online fehlt mal jemand
Folge 4 | Ab der 5. Klasse hat eigentlich jeder ein Handy
Folge 5 | Freiwilligkeit und Solidarität für die Notbetreuung
Folge 6 | Datenschutz in der Schule ist immer eine Grauzone
Folge 7 | Diese Zeit ist eigentlich nicht bewertbar
Folge 9 | Wir planen von Tag zu Tag
Folge 10 | Alles kommt gerade irgendwie zu kurz
Folge 11 | Schulschließungen als Chance für Kulturwandel beim digitalen Lernen
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 4.0 - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln