zurück 
6.11.2020

Digital auf Rädern: Das Fabmobil

Nina Heinrich am 06.11.2020

Das fahrende Design- und Kunstlabor "Fabmobil“ machte Halt in Dresden. Wir waren dabei und sprachen mit den Projekt-Gründern Christian Zöllner und Sebastian Piatza. Sie berichteten von drei Jahren Fabmobil – und von weiteren Plänen, der digitalen Infrastruktur in kleinen Gemeinden und Dörfern auch über Ostsachsen hinaus auf die Sprünge zu helfen.

Digitalisierungsworkshops in einem ausgebauten Bus: Das ist das Fabmobil. | Foto: The Constitute e.V.

Für einen schnellen Überblick

0:50 – Projektbeschreibung Fabmobil
3:33 – Digitales Lernen ins analoge Erleben übertragen
3:50 – Unterschiede der digitalen Infrastruktur an Schulen in ländlichen Gegenden
4:36 – Wie Nachhaltigkeit erzielen?
5:27 – Lokallabore als neues Projekt von The Constitute


i

Hintergrundinformationen zum Beitrag

Der Beitrag entstand während der Aktion „Tools for Revolution“ von #Everydayforfuture. Sie wurde vom Verein Sukuma arts zusammen mit dem Fabmobil am 11. Oktober 2020 in Dresden veranstaltet.

Im Interview: Christian Zöllner gründete 2012 gemeinsam mit Sebastian Piatza das Designstudio The Constitute. 2017 starteten die beiden den Constitute e.V.. Zöllner ist Vorsitzender des Vereins und Piatza projektverantwortlicher Leiter des Fabmobil Projektes.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln