Was geht?



Islam

Warum dürfen Muslime kein Schweinefleisch essen? Muss ein muslimischer Fußballspieler im Ramadan fasten? Wer trägt eigentlich ein Kopftuch? Hier dreht sich alles um den Islam. Finde heraus, was Du wirklich über die Religion weißt und wie Du zum Islam stehst.

Gut zu wissen!

Am Tag der offenen Moschee, offiziell am 3. Oktober, laden in vielen deutschen Städten islamische Gemeinden zu Führungen und Besichtigungen ein. Eingeladen ist jeder, der sich mal eine Moschee anschauen und mit Muslimen ins Gespräch kommen möchte.Willst Du mehr über das Fasten der Muslime wissen? Und auch darüber, wie eine muslimische Karatemeisterin ihren Glauben lebt? Dann schau Dir mal die Filme über Murat und Ebru an. Gib dafür auf www.planet-schule.de den Suchbegriff „Karatemeisterin“ ein.Sogar für Menschen, die mit Arabisch als Muttersprache aufgewachsen sind, ist es nicht leicht, den Koran zu verstehen. Die Heilige Schrift der Muslime ist nämlich in einem altertümlichen Arabisch verfasst. Aber auch Übersetzungen in andere Sprachen sind nicht ganz leicht zu lesen. Eine auch für Jugendliche verständliche Version auf Deutsch ist „Der Koran für Kinder und Erwachsene“. Neugierig geworden?Über die grundsätzlichen Gebote im Islam sind sich Muslime weltweit einig, sie leben ihren Glauben aber nicht überall auf gleiche Weise. Je nach Land und religiöser Strömung werden die Vorgaben und Verbote unterschiedlich gedeutet. In Bosnien beispielsweise sind die Regeln nicht so streng wie in Saudi-Arabien, wo Frauen nicht einmal Auto fahren dürfen.Salafisten leben streng nach ursprünglichen Schriften des Islam. Allen anderen Muslimen werfen sie vor, keine "richtigen" Muslime und somit Ungläubige zu sein. Sie ziehen sich so an, wie sie meinen, dass Menschen zu Prophet Mohammeds Zeiten gekleidet waren. Sie nutzen Handys und andere moderne Erfindungen, beharren aber im Alltag auf Regeln aus der Entstehungszeit des Islam. Dass so manche Regel, die damals einen Sinn hatte, heute von den meisten Gelehrten anders gedeutet wird, interessiert sie nicht."Die fünf Säulen des Islams" werden die wichtigsten Gebote für Muslime genannt. Neben dem Glaubensbekenntnis gehört dazu, dass ein Muslim wenigstens einmal im Leben nach Mekka pilgert, wenn er gesundheitlich und finanziell dazu in der Lage ist. Zu den Grundpflichten zählen zudem täglich zu beten, im heiligen Monat Ramadan zu fasten und Almosen an Bedürftige zu geben, also arme Menschen zu unterstützen.Für Diebstahl sieht der Koran das Handabhauen vor. Während manche meinen, dass dies richtig ist, bestehen andere darauf, dass der Koran kein gültiges Regelwerk ist und einer zeitgemäßen Auslegung bedarf. Zum Glück! Denn es hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun, jemandem die Hand abzuhauen - unabhängig davon, was er gestohlen hat.Was glauben Muslime? Einen Film über die fünf Säulen des Islam gibt es auf www.planet-schule.de. Die Reportage findest Du unter dem Suchbegriff "Die fünf Säulen des Islams".

Testimonials zum Islam!

Der als Sohn türkischer Eltern 1988 in Deutschland geborene Fußball-Nationalspieler auf die Frage, was in ihm vorgeht, wenn er vor einem Länderspiel die deutsche Nationalhymne hört: "Ich bin natürlich stolz. Und ich bete Verse aus dem Koran - das gibt mir Kraft. Wenn ich das nicht machen würde, hätte ich ein schlechtes Gefühl." 
(Quelle: TZ-Interview, 13.10.2009)Die in Deutschland geborene Lehrerin syrischer Herkunft unterrichtet Islamkunde an einer Hauptschule. Über den Koran sagt sie: "Es gibt Verse im Koran, die aus heutiger Sicht kritisch einzustufen sind - etwa, dass bei Diebstahl die Hand des Diebes abzuhacken ist oder das Schlagen der Frau wortwörtlich verstanden wird. Der Koran enthält wie jede Offenbarungsschrift Aussagen, die aus heutiger Sicht so nicht mehr anwendbar sind und weiterer Erklärung bedürfen."TV-Moderatorin Nazan Eckes, religiös erzogene Tochter türkischer Eltern, antwortet auf die Frage, wie sie den Islam heute lebt: "Nicht aktiv. Aber ich bete und glaube. Bei mir findet der Islam im Kopf statt." 
(Quelle: Bild-Interview, 14.10.2010)

Testimonials zum Kopftuch!

"Wenn sie's wollen, sollen sie's machen. Ich find's nicht so toll, weil ich der Meinung bin, dass die meisten es nicht freiwillig tun.""Ich finde es daneben, wenn sich Mädchen nach dem Motto kleiden: oben Mekka, unten Paris! Es gibt auch Mädchen ohne Kopftuch, die sich tausendmal besser anziehen und benehmen. Es kommt auf das Herz an. Das Kopftuch kommt zuletzt.""Wir sind Aleviten. Bei uns in der Familie trägt keine ein Kopftuch, außer meiner Oma. Sie trägt es, weil sie mittlerweile so alt ist.""Ich bin selber Moslem. Meine Mutter trägt kein Kopftuch, meine Tanten schon. Ich finde beides ok.""Meine Frau sollte religiös sein, vielleicht auch Kopftuch tragen. Ich selber hatte schon Freundinnen, aber meine Frau sollte auf jeden Fall Jungfrau sein!"
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln