Was geht?



Mitbestimmung

Deine Stimme zählt! Warum Mitbestimmung wichtig ist, vermittelt die neue Ausgabe von "Was geht?". Mit dabei: ein Typentest, ein Quiz, der Meinungscheck und viele weitere Informationen, Links und Hinweise.

Daten & Fakten

Infografik: Bundestagwahl - Wie geht das? (© bpb)


Eure Meinung im Check

Sofia: In der Schule haben die Schüler# gar nichts zu sagen oder zu entscheiden, sie müssen immer nur machen, was die Lehrer# wollen.@Sofia: In den meisten Schulen gibt es Mitsprachemöglichkeiten für Schüler#. Das fängt an bei Abstimmungen über Ausflugs- oder Klassenfahrtziele oder über Themen im Unterricht. Weiter geht’s mit der Wahl des Klassensprechers#, der Schülervertretung, Schulsprecher# usw. Die Schülervertreter# dürfen an Konferenzen teilnehmen und werden bei bestimmten Entscheidungen einbezogen. Viel hängt vom Engagement der Schüler# ab. Meist gibt es Verbindungslehrer#, die Euch unterstützen. Erkundige Dich doch mal, wie es an Deiner Schule aussieht! An vielen Schulen gibt es auch eine Schülerzeitung oder einen Blog, wo Schüler# selbst die Themen bestimmen und Artikel schreiben. Auch kritische Stimmen kommen dort zu Wort. Die Presse- und Meinungsfreiheit gelten auch hier – Beleidigungen oder Diskriminierungen sind aber fehl am Platz – wie überall.Laura: Wieso sollte ich mich für Politik interessieren? Das hat doch mit meinem Leben gar nichts zu tun.@Laura: Wie hoch sind die Steuern? Wieviel Kindergeld, Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe bekommen die Menschen? Welche Medikamente werden erlaubt? Welche Themen werden in der Schule behandelt? Wie lange dürfen Geschäfte geöffnet haben? Wo werden Straßen gebaut? Welche Einrichtungen für Kinder und Jugendliche soll es in einer Stadt geben? Gibt es Geld für Sportanlagen, Parks oder Schwimmbäder? Politik hat eine Menge mit dem Leben jedes# einzelnen zu tun – auch mit Deinem.Ahmet: Die Politiker# in der Stadt kümmern sich überhaupt nicht um unsere Themen. Die Bolzplätze sind in üblem Zustand, es gibt nicht genug Proberäume für Bands und die Jugendzentren werden dicht gemacht.@Ahmet: Es gibt viele Wege, auf Jugendthemen aufmerksam zu machen (siehe @Alina). In vielen Städten gibt es Möglichkeiten für Jugendliche, sich einzubringen, z.B. Jugendparlamente, Jugendforen oder  Zukunftswerkstätten. Wenn Du da selbst nicht mitmachen kannst oder möchtest, kannst Du Jugendvertreter ansprechen und sie bitten, sich für Dein Anliegen einzusetzen.Alina: Meine Meinung interessiert überhaupt niemanden. Ich habe auch keine Ahnung, wo ich mal was sagen kann, was mich stört oder was ich gern verbessern würde!@Alina: Es gibt eine Menge Möglichkeiten, seine Meinung zu sagen und das auch öffentlich zu machen. Du kannst das in sozialen Netzwerken oder auf Online-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat 
oder YouTube machen – schlicht oder auch total kreativ. Du kannst auch bei einer Schüler# - oder Jugendzeitung oder Medieninitiative mitmachen. Wenn Euch etwas wichtig ist, das auch viele andere Leute interessieren könnte, schreibt doch mal an die Zeitung in eurer Stadt oder das regionale Radio oder Fernsehen und fragt, ob sie einen Bericht darüber bringen können. In vielen Städten gibt es Kinder- und Jugendparlamente, -Foren
oder ähnliches, wo man mitmachen kann (siehe @Ahmet).Ben: Wieso sollte ich mich in meiner Freizeit für Projekte oder was Politisches einsetzen? Das bringt doch keinen Spaß. Ich chille viel lieber mit meinen Freunden#.@Ben: Vielleicht gibt es ja Sachen, die Dein Leben echt verbessern könnten? Stimmt, dafür muss man Zeit einsetzen, aber Einsatz für eine Sache kann auch viel Spaß machen – vor allem wenn man es mit anderen Leuten zusammen macht und gute Ideen umsetzen kann. Kreative Videos drehen zum Beispiel oder einen Flashmob organisieren… Und wenn Ihr am Ende was bewirkt, ist das garantiert ein gutes Gefühl.Amir: Ich darf bei der Bundestagswahl (noch) nicht wählen gehen, weil ich noch nicht 18 bin und weil ich keinen deutschen Pass habe. Ich kann deshalb überhaupt keinen Einfluss auf Politik nehmen.@Amir: Klar, schade, dass Du (noch) nicht wählen kannst. Es gibt aber viele Möglichkeiten, sich auch auf andere Weise für seine Ansichten, Themen und Wünsche einzusetzen: Jede# kann mitmachen bei Demonstrationen, Mahnwachen, Flashmobs, öffentlichen Diskussionen, Flyer erstellen und verteilen, Menschenketten, Konzerten oder Unterschriftensammlungen. Auch Gruppen wie Vereine, Bürgerinitiativen oder
Jugendorganisationen der Parteien freuen sich über Leute, die Lust haben mitzumachen, egal wie alt und woher.Jugendgemeinderat/Jugendparlament: Vertretung für jugendliche Interessen gegenüber der Politik in der Stadt oder Gemeinde. Die Wahlsysteme sind von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich. 
Manchmal läuft die Wahl über die Schulen, manchmal können alle Jugendlichen teilnehmen und manchmal besteht der Rat aus jugendlichen Vertretern der Schulen, Vereine und Jugendgruppen. 
Kinder- und Jugendforum, Anhörungen: Kinder- und Jugendgruppen können ihre Anliegen, Themen, Konflikte und konkreten Projektideen vorbringen. Politiker und Verwaltung hören zu, diskutieren, überlegen gemeinsam, ob und wie eine Umsetzung möglich ist.
Offene Formen, z.B. Zukunftswerkstatt, Workshop, etc.: Zu einem konkreten Thema werden Kinder und Jugendliche zu einer Veranstaltung eingeladen, um ihre Sicht und Ideen einzubringen. In einer  Zukunftswerkstatt erarbeitet eine Gruppe gemeinsam Lösungsvorschläge für ein Problem.

O-Ton

Die Comedien# Carolin KebekusDer Youtuber LeFloidDer Youtuber LeFloid

Gut zu wissen

Ein Textausschnitt über das Parlament.Ein Textausschnitt über "Partei".Textausschnitt: Die Grundprinzipien der WahlTextausschnitt: Gut zu wissen: Protest
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln