zurück 
31.7.2007

M 04.08 Car-Sharing: gemeinsam Autos nutzen

Eine Möglichkeit im Rahmen des persönlichen Nahverkehrs zum Klimaschutz beizutragen, stellt das hier beschriebene Car-Sharing dar.

Beim Car-Sharing teilen Sie sich mit anderen Personen gemeinsam eines oder mehrere Autos, und zwar in organisierter Form. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass Sie einen Rahmenvertrag mit einem Car-Sharing-Unternehmen abschließen oder Mitglied in einem Car-Sharing-Verein werden. Der Car-Sharing-Anbieter ist zuständig für Pflege und Unterhaltung der Fahrzeuge sowie für notwendige Reparaturen. Für seine Dienstleistungen wird er von den Nutzern bezahlt. [...] Wenn Sie kein eigenes Auto besitzen oder nicht regelmäßig über ein Auto verfügen, bietet Ihnen Car-Sharing eine gute Ergänzung zum Zu-Fuß-Gehen, Fahrradfahren oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. Es steht Ihnen immer dann zur Verfügung, wenn die anderen Möglichkeiten für bestimmte Wege (zu lang, kein Bus- oder Bahnanschluss) und zu bestimmten Zeiten (z.B. spät abends) nicht optimal geeignet sind oder wenn Sie etwas transportieren müssen (z.B. den sperrigen Wocheneinkauf).

Wie funktioniert Car-Sharing konkret?
[...] Beim Vertragsabschluss bekommen Sie entweder eine elektronische Zugangskarte überreicht, mit der Sie das Fahrzeug oder den elektronischen Schlüsseltresor im Reservierungsfall direkt öffnen können. Einige Car-Sharing-Anbieter verfügen noch über ein "mechanisches Zugangssystem" – hier befindet sich jeweils nahe der Fahrzeugstellplätze ein Tresor, in dem Sie die Autoschlüssel finden. In diesem Fall erhalten Sie beim Vertragsabschluss einen Zentralschlüssel für die Schlüsseltresore. Wenn Sie ein Fahrzeug nutzen wollen, müssen Sie es vorher reservieren. Dies geschieht über das Internet oder eine telefonische Reservierungszentrale, die 24 Stunden am Tag erreichbar ist. Die Reservierung kann langfristig oder auch unmittelbar vor der Nutzung erfolgen. Falls es zu unvorhersehbaren Verzögerungen kommt, können Sie die Nutzungsdauer im Einzelfall telefonisch verlängern, falls nicht jemand anders dieses Fahrzeug direkt im Anschluss gebucht hat. Im Rahmen Ihrer Reservierungszeit können Sie das Auto nach Belieben nutzen. Bei der Rückgabe des Fahrzeuges bestätigen Sie die Nutzungsdaten, z.B. im Bordcomputer. Eine Abrechnung Ihrer Nutzungsgebühren bekommen Sie in der Regel nach Ablauf des Rechnungsmonats als Sammelrechnung von Ihrem Car-Sharing-Anbieter zugeschickt.[...]

Was kostet mich die Teilnahme am Car-Sharing?
Viele Car-Sharing-Anbieter berechnen eine einmalige Anmeldegebühr. Hierin enthalten sind die Kosten für das Ausstellen der elektronischen Zugangskarte bzw. das Anfertigen des Schlüssels für den Stellplatztresor. Einzelne Anbieter erheben eine Kaution, die jedoch nach der Kündigung wieder an Sie zurückgezahlt wird. Von Organisation zu Organisation unterschiedlich ist, ob eine monatliche Mitglieds- bzw. Teilnahmegebühr zu entrichten ist. [...]

Wie viel kosten "typische" Fahrten konkret?
Sind Car-Sharing-Fahrten nicht teurer als mit dem eigenen Pkw?
Das mag auf den ersten Blick bei manchen Fahrten so erscheinen – aber der Schein trügt! Denn beim privaten Pkw macht man häufig den Fehler, dass man nur die direkt anfallenden Kraftstoffkosten berechnet, hingegen die weiteren Kostenkomponenten wie Wertverlust des Fahrzeuges, Reparatur- und Wartungskosten, Steuer und Versicherung erst einmal "vergisst", bis sie in der Jahresrechnung zu Buche schlagen. Beim Car-Sharing sind diese "versteckten" Kosten bereits alle im Tarif enthalten! Die Frage, ab wann Car-Sharing günstiger als das eigene Auto ist, hängt zum einen von dem gewählten Car-Sharing-Tarif ab, zum anderen auch davon, für welche Dauer Sie das Car-Sharing-Auto im Durchschnitt nutzen (zeitliche Tarifkomponente). Grundsätzlich könnte Car-Sharing für Sie kostengünstiger als ein eigenes Auto sein, wenn Aus: Öko-Institut e.V. (Hrsg.): EcoTopTen, http://www.ecotopten.de/prod_mobil_carshare_faq.php (21.05.2007).
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln