zurück 
31.7.2007

M 04.11 atmosfair: Freiwillig zahlen für verursachte Klimagase

Die Initiative "atmosfair" will die einzelnen Flugpassagiere über die zunehmende Belastung des Weltklimas durch den wachsenden Flugverkehr informieren und ihnen eine Möglichkeit bieten, etwas dagegen zu unternehmen.

"atmosfair" ist eine im Mai 2005 gegründete gemeinnützige GmbH mit Sitz in Bonn; Gesellschafter ist die umwelt- und entwicklungsorientierte "Stiftung Zukunftsfähigkeit". Die Initiative will die einzelnen Flugpassagiere über die zunehmende Belastung des Weltklimas durch den rasch wachsenden Flugverkehr informieren und ihnen eine Möglichkeit bieten, etwas dagegen zu unternehmen.

Dabei zahlen Passagiere freiwillig für die von ihnen verursachten Klimagase durch den Kauf eines atmosfair-Zertifikats über einen Reiseveranstalter oder das Internet.

Das Geld wird dann zum Beispiel in Solar-, Wasserkraft-, Biomasse- oder Energiesparprojekte investiert, um dort eine Menge Treibhausgase einzusparen, die eine vergleichbare Klimawirkung haben wie die Emissionen aus dem Flugzeug.

Die Non-Profit-Organisation verspricht, mindestens 80% des eingenommenen Geldes in direkte CO2-Reduktionsmaßnahmen zu investieren.

Finanziert werden Projekte in Entwicklungsländern wie Solarküchen in Indien und Biogas aus Abwasser in Thailand.

Die Projekte ersparen der Atmosphäre Tausende von Tonnen Kohlendioxid. Außerdem schaffen sie Arbeitsplätze in Entwicklungsländern.

Das Beste fürs Klima ist es allerdings immer noch, überhaupt nicht zu fliegen.

Quellen und weitere Informationen:

Atmosfair: http://www.atmosfair.de (20.06.07).

Wikipedia: Artikel "Atmosfair": http://de.wikipedia.org/wiki/Atmosfair (20.06.07).
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln