zurück 
10.6.2014

M 03.17 Der Özil-Effekt: Identifikation mit dem DFB-Team

Anhand der Statistik wird das bis hierher erworbene Wissen der Schülerinnen und Schüler angewendet. Dabei untersuchen sie die Identifikation mit der deutschen Nationalmannschaft bei Befragten mit und ohne Migrationshintergrund zur WM 2010 in Südafrika. Abschließend wird im Plenum die Statistik ausgewertet und die Leitfragen können beantwortet werden.

 

Items

Messzeitpunkt 1 (Zustimmung in %)
vor der WM 2010

Messzeitpunkt 2 (Zustimmung in %)
während der WM 2010




Identifikation
DFB-Team:

Befragte ohne Migrationshintergrund

Ich trage die Farben meiner Mannschaft während sie spielt (z.B. Trikot/Schminke etc.)

35,8

35,7

Ich identifiziere mich mit meiner Mannschaft.

44,7

58,1

Ich zeige die Landesflagge meiner Mannschaft während der WM.

41,3

44,9

Meine Mannschaft  repräsentiert mich bei der WM.

29,8

34,8




Identifikation
DFB-Team:

Befragte mit Migrationshintergrund

Ich trage die Farben meiner Mannschaft während sie spielt (z.B. Trikot/schminke etc.)

33,8

35,6

Ich identifiziere mich mit meiner Mannschaft.

47,7

52,5

Ich zeige die Landesflagge meiner Mannschaft während der WM.

55,4

33,9

Meine Mannschaft  repräsentiert mich bei der WM.

20,0

23,7





Aus: Zick, Prof. Dr. Andreas; Hövermann, Dipl.-soz. Andreas; Müller, Dipl.-päd. Michael: Der Özil-Effekt – Eine Studie zu den Einstellungen der Deutschen zur kulturellen Vielfalt, Afrika und zur nationalen Identität rund um die WM 2010, Bielefeld, 2010. http://www.uni-bielefeld.de/ikg/zick (06.06.2014)


Arbeitsaufgaben:
  1. Untersuche die Aussagen der Tabelle.
  2. Vergleiche sowohl die Werte der verschiedenen Messzeitpunkte, als auch die Werte der Befragten mit und ohne Migrationshintergrund.
  3. Welchen Einfluss hatte die WM 2010?


Eine Druckversion des Arbeitsblatts steht als PDF-Icon PDF-Datei zur Verfügung.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln