zurück 
24.9.2012

MB 02.06 Parteien, Pläne, Positionen – ein Fragenkatalog

ARBEIT
Welche Regelungen strebt die Partei in Bezug auf Tarifautonomie und Kündigungsschutz an? Wie steht die Partei zum Mindestlohn?

FINANZEN/BANKEN
In wie weit möchte die Partei Banken und deren Geldgeschäfte regulieren?

GESUNDHEIT
Wie soll die Finanzierung des Gesundheitswesens gesichert werden?

STEUERN
Wie soll künftig mit dem Spitzensteuersatz verfahren werden (sog. "Reichensteuer")?

RENTE
Wie soll die Rentenpolitik künftig aussehen? Durch welche Maßnahmen soll die Privatvorsorge des Bürgers unterstützt werden?

UMWELT
Wie will die Partei die Energiewende bewerkstelligen? Welche Maßnahmen und Finanzierungen sind geplant?

FAMILIE
Welche Unterstützungsleistungen sollen künftig für Familien mit Kindern eingeführt werden?

EUROPA
Wie steht die Partei zur Solidarisierung (auch in finanzieller Hinsicht) mit den einzelnen Ländern Europas? Wie positioniert sich die Partei zur Währungsunion?


Vorsitzende und Homepages der einzelnen Parteien
SPD: Sigmar Gabriel (www.spd.de)
CDU: Angela Merkel (www.cdu.de)
CSU: Horst Seehofer (www.csu.de)
Die Grünen: Claudia Roth, Cem Özdemir (www.gruene.de)
DIE LINKE: Katja Kipping, Bernd Riexinger (http://www.die-linke.de/)
Die Piratenpartei: Bernd Schlömer (www.piratenpartei.de)

Arbeitsaufträge:
  1. Gruppenarbeit (jede Gruppe eine Partei): Strukturiert und präzisiert nun eure Untersuchungsergebnisse zu dem jeweiligen Parteiprogramm nach den Leitfragen der acht verschiedenen Themenbereiche (Arbeit, Finanzen,…). Greift dabei ergänzend auch auf das aktuelle Wahlprogramm und die Internetpräsenz der ausgewählten Partei zurück.
  2. Gruppenarbeit: Jede Gruppe erstellt für ihre Partei entsprechend der acht Punkte ein Präsentationsplakat, um die speziellen Positionen der jeweiligen Partei darzustellen. Im Vergleich der Plakate soll deutlich werden, wo in der Programmatik Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede (eventuell auch Leerstellen) erkennbar sind.
  3. Im Museumsgang wertet ihr nun mit Hilfe einer Auswertungsmatrix (acht Punkte, sechs Parteien) die Plakate aus, wobei die jeweilige Gruppe für Rückfragen zur Verfügung steht. Auf dieser Basis werden Profile der Parteien in der anschließenden Plenumsdiskussion herausgestellt.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln