zurück 
17.10.2012

MW 03.01 Doppeltes Wahlrecht für "Leistungsträger"?

Der Vorsitzenden des unionsnahen Studentenverbands RCDS Gottfried Ludewig machte in einem Thesenpapier den Vorschlag, die Stimmrechte von Rentnern und Arbeitslosen bei Bundestags- und Landtagswahlen zu halbieren. [...] Unter der Überschrift "Drei Thesen zur Stärkung der Leistungsträger" fordert Ludewig: "Diejenigen, die den deutschen Wohlfahrtsstaat finanzieren und stützen, müssen in diesem Land wieder mehr Einfluss bekommen. Die Lösung könnte ein doppeltes Wahl- und Stimmrecht sein."

Allein mit "Hartz IV-Beziehern und Rentnern" könne der soziale Ausgleich in Deutschland nicht funktionieren.

Vgl.: Spiegel Online, CDU-Verbands-Chef will Rentner zu Wählern zweiter Klasse degradieren, 23.05.2008, /www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,555092,00.html (03.08.2012).
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln