BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
zurück 
2.9.2021

Baustein 4: Digital Campaigning - Die Rolle von Instagram für die politische Kommunikation

Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Instagram als Plattform für politische Kampagnen widmet sich dieser Baustein der Produktion und Rezeption von politischen Inhalten auf Instagram sowie den Implikationen für die Meinungsbildung von Wählerinnen und Wählern.

Die Nutzung sozialer Medien gehört zum Alltag der Schülerinnen und Schüler. Studien zeigen, dass Instagram von Jugendlichen mehrmals die Woche genutzt wird (vgl. JIM Studie 2020, S. 40), daher eignet sich Instagram, um im Unterricht exemplarisch zu erarbeiten, wie Soziale Netzwerke für Digital Campaigning genutzt werden. Während Instagram anfangs vor allem für den Austausch von privaten Kontakten und Aktivitäten genutzt wurde, werden mittlerweile vermehrt auch politische Inhalte auf Instagram abgebildet. Viele Parteien sowie Politikerinnen und Politiker haben das Potenzial von Instagram als Informationsplattform erkannt und nutzen das Medium für den digitalen Wahlkampf. Angesichts dieser zunehmenden Bedeutung von Instagram als Plattform für politische Kampagnen widmet sich dieser Baustein der Produktion und Rezeption von politischen Inhalten auf Instagram sowie den Implikationen für die Meinungsbildung von Wählerinnen und Wählern.

i

Infobox Digital Campaigning und Instagram

Digital Campaigning (zu Deutsch etwa: digitale Kampagnenführung) beschreibt Strategien, mit denen der Wahlkampf digital stattfindet. Darunter fallen etwa die zunehmende Nutzung sozialer Netzwerke durch Politikerinnen und Politiker und durch Parteien für die politischen Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern, sowie der Einsatz von Big Data und Microtargeting, um Wahlwerbung personalisierter und effizienter zu verbreiten. Schon in denen letzten Jahren ist beim Wahlkampf eine zunehmende Digitalisierung und Einbindung von sozialen Medien zu beobachten, angesichts der Corona-Pandemie und der Verlagerung von Präsenzveranstaltungen und persönlichen Begegnungen in die digitalen Medien, spielt Digital Campagning für die Bundestagswahl 2021 jedoch eine besondere Rolle.

Instagram ist ein soziales Netzwerk, welches auch als kostenlose Smartphone-App verfügbar ist. Auf der Plattform werden hauptsächlich Fotos und Videos geteilt. Die App gehört seit 2012 zu Facebook und finanziert sich über Werbeanzeigen. Ähnlich wie das soziale Netzwerk Facebook werden zu diesem Zweck auch bei Instagram personenbezogene Daten der Nutzerinnen und Nutzer erhoben, analysiert und gegebenenfalls zu Werbezwecken weiterverkauft. Die Altersbeschränkung für Instagram liegt bei 13 Jahren. Nach der JIM-Studie von 2020 ist das soziale Netzwerk vor allem bei jungen Menschen beliebt. Ausführliche Informationen zu Instagram finden sich unter: Schau Hin! und mobilsicher

Leitfragen:


Lernziele:

Inhaltlich
Die Schülerinnen und Schüler Methodisch
Die Schülerinnen und Schüler

Planungshinweise und didaktische Idee des Bausteins

Die Unterrichtsmaterialien teilen sich in vier einzelne Lerneinheiten, die zeitlich jeweils eine Unterrichtsstunde umfassen (45 Minuten) und sich modular auch zu Doppelstunden kombinieren lassen (z.B. B 04.01 + B.04.02 oder B 04.02 + B 04.04). Die Lerneinheit B 04.03. umfasst den zeitlichen Rahmen einer Doppelstunde (90 min). Die Angebote zum jeweiligen Einstieg der Lerneinheit sind frei kombinierbar, z.B. kann das kurze Video aus B 04.01 auch als möglicher Einstieg für weitere Lerneinheiten genutzt werden.

Lerneinheit B 04.01: Die Rolle von Instagram (45 min)
In der ersten Lerneinheit wird die Rolle von Instagram als digitales Informationsmedium thematisiert. Ausgehend von einem Brainstorming zur eigenen Nutzung sozialer Netzwerke stellen die Lernenden mithilfe eines Textes und eines Schaubilds Vermutungen über die Bedeutsamkeit von Instagram für den Wahlkampf auf. Die Schülerinnen und Schüler werden methodisch und sprachlich dabei unterstützt, ein Schaubild auszuwerten.
Als Einstieg wird zunächst gemeinsam das Video „Was ist digitaler Wahlkampf?“ geschaut und anschließend mit der Lerngruppe unter Anleitung der Lehrkraft ein gemeinsames Brainstorming zur Nutzung sozialer Medien unter der Fragestellung „Über welche Medien erreichen euch Informationen über Parteien und den Wahlkampf?“ durchgeführt. Die Ideen dazu werden in einer Mindmap gesammelt, beispielsweise auf der Tafel, einer Flipchart oder dem Whiteboard. Vorschläge für digitale Mindmap-Tools finden sich unter Digitale Mind-Map Tools (bpb).
In der Erarbeitungsphase erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler zunächst in Einzelarbeit und später im Zweierteam die Rolle von Instagram als häufig genutztes Medium mithilfe des Infotexts „Wahlkampf auf Instagram“ und des Schaubilds „Aktivitäten im Internet“ (M 04.01). Zur Sicherung werden die Erkenntnisse im Plenum besprochen und mit den Ideen aus der Einstiegs-Mindmap abgeglichen.

Lerneinheit B 04.02: Kann Instagram Politik? (45 min)
In der zweiten Lerneinheit erarbeiten sich die Lernenden mithilfe eines Expertininterviews (Videoformat) Chancen und Herausforderungen von Instagram als Wahlkampfmedium. Sie lernen dabei Strategien des digitalen Wahlkampfes kennen und können Unterschiede zum traditionellen Wahlkampf über Plakataushang erläutern.
Zum Einstieg formulieren die Schülerinnen und Schüler eigene Fragen und Annahmen über die Wirkweise von politischem Wahlkampf auf Instagram. Die einzelnen Ideen werden mit einem gemeinsamen Medium gesammelt und ggf. noch geclustert, beispielsweise analog auf Tafel, Flipchart oder Whiteboard oder digital mit z.B. Wortwolken und ähnlichem. Eine Übersicht mit Vorschlägen für digitalen Brainstorming-Tools findet sich unter Info 01.01 Brainstorming und Umfragen im Unterricht (bpb.de).
Im Anschluss wird das Expertininterview „Kann Instagram Politik?“ mit Prof. Kümpel angeschaut. In Einzelphasen oder Zweierteams bearbeiten die Lernenden das Expertininterview mithilfe der Aufgaben (M 04.02). Als Unterstützung zum Video stehen Leitfragen für Notizen zur Verfügung (M 04.02). Zu dem Interview liegt auch ein Transkript vor (Info 04.01).
Zur Sicherung diskutiert die Lerngruppe abschließend gemeinsam im Plenum, welche Rolle Instagram für den Wahlkampf spielt.

Lerneinheit B 04.03: Analyse eines Instagram-Post (90 min)
In der dritten Lerneinheit analysieren die Lernenden Instagram-Posts der Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des Kanzlers, bzw. der Kanzlerin. Angeleitet werden die Lernenden durch einen konkreten Analyseleitfaden (Wahrnehmen – Beschreiben – Verstehen).
Es stehen 47 Parteien für die Bundestagswahl 2021 zur Wahl. Im Sinne der didaktischen Reduktion werden in dieser Lerneinheit die Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des Kanzlers, bzw. der Kanzlerin fokussiert.
Mithilfe eines Blitzlichts im Unterrichtsgespräch soll zum Einstieg das Vorwissen der Lerngruppe kurz abgefragt werden. Das Blitzlicht kann zu einer der folgenden Fragen durchgeführt werden: In der Erarbeitungsphase wählen die Schülerinnen und Schüler in Einzelarbeit einen der drei Instagram-Posts aus und analysieren diesen mithilfe des Analyseleitfadens (M 04.03).
Zur Sicherung werden am Ende die Ergebnisse im Plenum verglichen.

Lerneinheit B 04.04: Erstellung eines Instagram-Post für eine fiktive Wahlkampagne (45 min)
In der vierten Lerneinheit gestalten die Lernenden für eine fiktive Wahlkampagne eigenständig einen eigenen Instagram-Post. Sie können dabei zwischen einer realen oder fiktiven Partei bzw. Person wählen.
Zum Einstieg wird im Unterrichtsgespräch das Vorwissen der Lerngruppe mithilfe eines Blitzlichts zu der Frage „Wer hat schon einmal einen Instagram-Post gestaltet?“ abgefragt.
Anschließend bilden die Schülerinnen und Schüler Kleingruppen und planen angeleitet durch die Arbeitsschritte (M 04.04) einen eigenen Instagram-Post. Als Hilfestellung dient ein interaktiver Instagram-Post.
Die Ergebnisse werden abschließend durch die Präsentationen der Kleingruppen und gemeinsamen Überlegungen im Plenum gesichert.

Die didaktischen Planungshinweise stehen auch in tabellarischer Übersicht als PDF-Icon PDFzur Verfügung.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Andrea Szukala, Katharina Grannemann, Sabine Kühmichel, Falk Leigers, Franka Potthoff, Linda Loreen Wolf für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Andrea Szukala, Katharina Grannemann, Sabine Kühmichel, Falk Leigers, Franka Potthoff, Linda Loreen Wolf

Andrea Szukala

Professur für Fachdidaktik der Sozialwissenschaften
an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Institut für Politikwissenschaft der WWU
Scharnhorststr. 100 (R. 206)
48151 Münster
andrea.szukala@uni-muenster.de


Katharina Grannemann

Katharina Grannemann (M.A.)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).
Forschungsschwerpunkte: Sprachbildung im Fachunterricht, Diversitätssensible Lehrer*innenbildung, Professionalisierung in der Lehrer*innenbildung


Sabine Kühmichel

Team Forschen mit GrafStat
jetzt Team "Forschendes Lernen" am Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

IT-Trainerin und Referentin für Software-Schulungen
- u.a. zum Thema Evaluation mit der Befragungssoftware GrafStat im schulischen und außerschulischen Bereich
(Bildungsversion und Kommerzielle Version)


Falk Leigers

Team "Forschendes Lernen"
Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft der WWU

Studiert im Master of Education Sozialwissenschaften und Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.


Franka Potthoff

Team "Forschendes Lernen"
Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft der WWU

Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).
Studiert im Zwei-Fach-Bachelor Politikwissenschaften und Spanisch an der WWU


Linda Loreen Wolf

Team "Forschendes Lernen"
Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft der WWU

Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Didaktik der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).
Studiert im Zwei-Fach-Bachelor Soziologie und Germanistik an der WWU.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln