30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dossier

inklusiv politisch bilden



Politische Bildung für alle

Die Rubrik "Politische Bildung für alle" fragt, was Inklusion als Aufgabe von Gesellschaft und Bildung ist und wie politische Bildung alle erreichen kann.

Zugang zu Wahlbüro (© picture-alliance/dpa)


Ausgangspunkt ist der Leitgedanke: Aufgabe politischer Bildung ist die Stärkung der Fähigkeit und Bereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern, am politisch-gesellschaftlichen Leben gestaltend teilzuhaben. Aller Bürgerinnen und Bürger. Denn Exklusion, der Ausschluss von Gruppen der Gesellschaft aus dem politischen und gesellschaftlichen Leben, gefährdet Demokratie. Aufgabe politischer Bildung ist somit Inklusion.
Es stellt sich jedoch die Frage: Wie soll eine inklusive politische Bildung aussehen? Denn einerseits soll sie in der Lage sein, auch die anzusprechen, die bisher nicht erreicht wurden. Andererseits soll sie vermeiden, "Zielgruppen" mit Etiketten wie "Behinderte", "Migranten", "Politikferne", "sozioökonomisch Benachteiligte" zu versehen und mit Spezialdidaktiken eine Bildung in einem geschlossenen, ausschließenden Raum zu entwickeln.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln