zurück 
14.2.2020

Robert-Schuman-Institut, Eupen (Belgien)

1. Preis beim Thema "Plastik: Segen hier – Fluch da"

Die Klasse 7.BU (Mechanik, Holz, Sozialkosmetik, u. Feinkost) der Stufe 12 aus dem Robert-Schuman-Institut in Eupen (Belgien) überzeugte die Jury mit sechs Infotafeln zum Thema "Plastik: Segen hier – Fluch da".

Diese Jutebeutel designten die Schülerinnen und Schüler und lassen von dem Erlös Bäume pflanzen.

Und noch ein weiteres Mal hat das mit der Geheimhaltung leider nicht so ganz geklappt.
Auch der Kurs 7. BU des Robert-Schuman-Instituts in Eupen, Teil der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) in Ostbelgien, wusste schon von ihrem Erfolg in der Kategorie „Plastik – Segen hier, Fluch da“. Aber dies stand der Freude keinesfalls im Wege. Ganz im Gegenteil, wurde die Chance genutzt, das Projekt noch einmal ausgiebig vorzustellen und eine große Preisverleihung zu veranstalten.
Dabei durften natürlich auch der Bildungsminister der DG, Harald Mollers und einige Menschen aus lokalen Betrieben, die dem Kurs bei der Erstellung des Projekts Rede und Antwort standen, nicht fehlen. Der Kurs gewann eine Reise nach Berlin und hat sich diesen Erfolg wohlverdient! Unter anderem gestalteten und verkauften sie Jutebeutel und wurden noch in vielen weiteren Bereichen selbst aktiv. Sie setzten sich mit vielen lokalen Unternehmen in Kontakt, untersuchten das Handeln der Politik und Wirtschaft und erarbeiteten zudem viele Handlungsempfehlungen, um der Plastik-Problematik entgegenwirken zu können.
Da dies die letzte Station der Preisverleihungsreise war, bedanken wir uns bei dem Kurs für die tolle Veranstaltung, die einen schönen Abschluss der Reise bildete. Einen herzlichen Glückwunsch nach Eupen!

 Ein Schüler hält einen Jutebeutel mit der Aufschrift: „Endlich mal ne jute Tasche“. Drei Schüler stehen vor Plakaten. Vier Menschen stehen nebeneinander und schauen in die Kamera, die zwei Schüler halten eine große Urkunde. Die Schüler sitzen in Stuhlreihen und präsentieren ihre Urkunden. Der Kurs steht auf dem Schulhof versammelt. Vier Mädchen stehen zusammen auf dem Schulhof. Vier Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln