30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


"Das Lokale war immer unser Prinzip"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Nach der Wiedervereinigung gab es einige Versuche, im Osten neue Zeitungen zu gründen. Einer davon war die Torgauer Zeitung, die in einem Joint Venture mit der Sindelfinger Zeitung entstand.

Inhalt

Nach der Wiedervereinigung gab es einige Versuche, im Osten neue Zeitungen zu gründen. Einer davon war die Torgauer Zeitung, die in einem Joint Venture mit der Sindelfinger Zeitung entstand. Während viele andere wieder eingingen, gibt es die Torgauer Zeitung bis heute. Es ist eine der wenigen Zeitungsneugründungen nach der Wende, die sich auf dem Markt etablieren konnten. Die drehscheibe sprach mit Chefredakteur Thomas Stöber über die Geschichte der Zeitung und die besonderen Bedingungen, unter denen sie erscheint.

Weitere Informationen

  • Redaktion: Stefan Wirner, Karsten Brinkmann

  • Produktion: 2012

  • Spieldauer: 00:07:40

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung / Redaktion drehscheibe

Themen



Weitere Medien zum Thema

Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Lokaljournalismus in Ostdeutschland

20 Jahre Deutsche Einheit

"Neue Zeiten brauchen neue Zeitungen!" hieß es nach dem Mauerfall in den neuen Bundesländern. Doch was ist vom journalistischen Aufbruch heute noch zu spüren? Ticken die Leser im Osten immer noch anders? Was zeichnet die Zeitungen aus den neuen... Weiter...

"Wir sind stark im Regionalen"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Ein Gespräch mit Claudia Duda (Lokalchefin des Oranienburger Generalanzeigers) und Claudia Seiring (Ressortleitung Kultur und Unterhaltung der Märkischen Oderzeitung) über die Gründungsgeschichte des Oranienburger Generalanzeigers. Weiter...

"Die Stasi wollte die neue Zeitung mit allen Mitteln verhindern"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Ulrike Meineke, Redaktionsleiterin der Altmark Zeitung (Salzwedel), über die Gründung einer der ersten unabhängigen Zeitungen nach der Wende. Weiter...

"Wir haben nicht über den Aufbau Ost berichtet, wir haben ihn gemacht"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Hans Hoffmeister, Chefredakteur der Thüringischen Landeszeitung (TLZ), über die besondere Rolle der TLZ vor und nach der Wende, über neue Zeitungen für neue Zeiten und über die eigene "Ossimilierung". Weiter...

"Das Heimatgefühl war stärker als ideologische Debatten"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Paul-Josef Raue, Chefredakteur der Thüringer Allgemeinen, über Unterschiede zwischen ost- und westdeutschen Lokalredaktionen, die "revolutionäre" Zeit nach der Wende und darüber, dass die Superillu besser ist als ihr Ruf. Weiter...

"Ich habe nicht den Besserwessi gespielt"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Hartwig Hochstein, ehemaliger Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung, blickt auf die Jahre nach der Deutschen Einheit zurück und erzählt, wie sich das Zeitungsmachen in Ost und West unterschied. Weiter...

"Die lokale Information macht die Volksstimme einzigartig"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Günther Tyllack, stellvertretender Chefredakteur der Volksstimme (Magdeburg), sieht in der Zeitung einen "identitätsstiftenden Begleiter", der eine wichtige Rolle im Wandel der vergangenen 20 Jahre gespielt habe. Weiter...

"Heute dominieren die Bürgerinitiativen"

20 Jahre Einheit – Lokaljournalismus in Ostdeutschland

Lothar Mahrla, stellvertretender Chefredakteur der Märkischen Allgemeinen, spricht über die Herausforderungen, mit denen sich die brandenburger Regionalzeitung in den vergangenen zwei Jahrzehnten konfrontiert sah. Am 3. Oktober wird die Deutsche... Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln