Datenkolonialismus: die Aushöhlung der digitalen Gesellschaft

Beitrag zur Redenreihe "Making Sense of the digital Society"

Der Vortrag geht der Frage nach, wie eine neue Gesellschaftsordnung als Schlüsselfaktor zur Stabilisierung und Durchsetzung dieser Entwicklungen geschaffen wird. Diese Ordnung schafft neue Abhängigkeiten von Plattformen, über die Daten gewonnen werden, und produziert – durch eine Neuerfindung sozialen Wissens – neue Formen von Diskriminierung.

Inhalt

Die gegenwärtige Datafizierung der Gesellschaft führt nicht nur zu einer weiteren Erneuerung des Kapitalismus, sondern auch zu einer neuen Form des Kolonialismus. Wir werden Zeugen einer neuen Phase in der Menschheitsgeschichte, die dem Aufkommen des historischen Kolonialismus in nichts nachsteht: Kurz gesagt, die Entstehung eines neuen Datenkolonialismus, der auf der Aneignung menschlichen Lebens durch Daten beruht und der den Weg für eine neue Form des Kapitalismus ebnen wird. Der Vortrag geht der Frage nach, wie eine neue Gesellschaftsordnung als Schlüsselfaktor zur Stabilisierung und Durchsetzung dieser Entwicklungen geschaffen wird. Diese Ordnung schafft neue Abhängigkeiten von Plattformen, über die Daten gewonnen werden, und produziert – durch eine Neuerfindung sozialen Wissens – neue Formen von Diskriminierung. Das Ergebnis ist eine Aushöhlung der sozialen Welt. Für den Konzernkapitalismus nimmt diese die paradoxe Form einer entstehenden neuen Gesellschaft an, die für endlose Ausbeutung und Manipulation zur Verfügung steht.

Nick Couldry ist Professor of Media, Communications and Social Theory an der London School of Economics and Political Science (LSE). Als Medien- und Kultursoziologe nähert er sich Medien und Kommunikation aus der Perspektive der symbolischen Macht, die historisch in Medieninstitutionen konzentriert ist. Er befasst sich damit, wie Medien- und Kommunikationsinstitutionen und -infrastrukturen zu verschiedenen Formen der Ordnung (sozial, politisch, kulturell, wirtschaftlich, ethisch) beitragen. Couldry ist Autor und Herausgeber von zwölf Büchern, darunter zuletzt "The Mediated Construction of Reality" (mit Andreas Hepp, Polity, 2016), "Ethics of Media" (2013 Palgrave), "Media, Society, World: Social Theory and Digital Media Practice" (Polity 2012) und "Why Voice Matters: Culture and Politics After Neoliberalism" (Sage 2010). Sein Vortrag wird sich auf seine kommende Publikation mit Ulises Mejias, "The Costs of Connection: How Data Colonizes Human Life and Appropriates it for capitalism" (Stanford University Press 2019) stützen.

Weitere Informationen

  • Moderation: Tobi Müller

  • Produktion: 20.11.2018

  • Spieldauer: 1:45:58

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung, Humbold Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-sa/4.0


Weitere Medien zum Thema

Marion Fourcade: Sozialordnung in der digitalen Gesellschaft

Marion Fourcade: Sozialordnung in der digitalen Gesellschaft

Beitrag zur Redenreihe "Making sense of the digital society"

Am 7. Mai 2019 hielt die Soziologin Marion Fourcade, Autorin der Publikation „Ordinal Society“, einen Vortrag zu der Frage, wie es um das soziale Gefüge in der digitalen Gesellschaft steht. Weiter...

Andreas Reckwitz: Digitalisierung und Gesellschaft der Singularitäten

Andreas Reckwitz: Digitalisierung und Gesellschaft der Singularitäten

Beitrag zur Redenreihe "Making sense of the digital society"

Andreas Reckwitz fragt in seinem Vortrag zur Gesellschaft der Singularitäten: Inwiefern lässt sich die Digitalisierung als Mechanismus der gesellschaftlichen Singularisierung deuten und was sind die Folgen? Weiter...

Manuel Castells - Macht und Gegenmacht in der digitalen Gesellschaft

Manuel Castells - Macht und Gegenmacht in der digitalen Gesellschaft

Veranstaltungsreihe "Making Sense of the Digital Society"

Wie ist Macht in der digitalen Gesellschaft manifestiert? Manuel Castells, Autor der einflussreichen Information Age-Triologie, argumentierte 1996, dass traditionelle Formen der Macht verschwinden. Als Auftakt der Redenreihe "Making Sense of the... Weiter...

Christoph Neuberger - Demokratie und Öffentlichkeit

Christoph Neuberger - Demokratie und Öffentlichkeit

Beitrag zur Redenreihe "Making sense of the digital society"

Wie erfüllt die Öffentlichkeit ihre Funktion der gesellschaftlichen Selbstverständigung in Zeiten von Hate Speech und Fake News? Wer trägt Verantwortung im Netz für die Verwirklichung gesellschaftlicher Erwartungen? Ist Facebook ein... Weiter...

Stephen Graham: Die Politik der digitalen Infrastruktur in der Stadt

Stephen Graham: Die Politik der digitalen Infrastruktur in der Stadt

Beitrag zur Redenreihe "Making sense of the digital society"

Können Städte “smart” sein und sollten sie dies überhaupt? Welche Interessen und Werte sind in diesen Infrastrukturen verankert? Wie stellen wir sicher, dass Städte in der digitalen Gesellschaft öffentliche Räume bleiben und dem Gemeinwesen... Weiter...

Elena Esposito - Zukunft und Ungewissheit in der digitalen Gesellschaft

Elena Esposito - Zukunft und Ungewissheit in der digitalen Gesellschaft

Beitrag zur Redenreihe "Making sense of the digital society"

Themen, wie beispielsweise "Künstliche Intelligenz" werden für unsere Gesellschaft immer wichtiger. Wie soll in zukünftig damit umgegangen werden? Professoren, wie Elena Esposito arbeiten an Themen, die das soziale Management von Zeit umfassen,... Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln