30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


... über Täter- und Holocaustforschung

Christopher R. Browning, Emeritierter Professor an der University of North Carolina, USA

von: Christopher R. Browning

Mit seiner Studie, die vor 25 Jahren auf deutsch erschien, rückte Christopher R. Browning die Rolle der Polizei im Holocaust sowie einen neuen Tätertypus in den Fokus der Öffentlichkeit: "Ganz normale Männer".

Inhalt

Anhand des Hamburger Reservepolizeibataillons 101 zeichnete Christopher R. Browning nach, wie "Ganz normale Männer", die vornehmlich mittleren Alters und durch keine bemerkenswert enge ideologische Beziehung zum Nationalsozialismus charakterisiert waren, innerhalb weniger Wochen zu Massenmördern werden konnten. Dabei machte Browning nicht nur unterschiedliche Verhaltensmuster der Polizisten aus, sondern erklärte deren Entwicklung auch anhand sozialpsychologischer Prozesse. 25 Jahre später blickt er im Interview zurück auf diese Thesen und spricht über ihre Aktualität noch heute.

Weitere Informationen

  • Kamera, Schnitt und Postproduktion: cine plus Production Service GmbH

  • Produktion: 29.10.2019

  • Spieldauer: 00:04:46

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Christopher R. Browning für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und des/der Autors/-in teilen.


Weitere Medien zum Thema

... über die Geschichte der Villa ten Hompel und ihre Bildungsarbeit mit der Polizei

... über die Geschichte der Villa ten Hompel und ihre Bildungsarbeit mit der Polizei

Interview mit Thomas Köhler, Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster

Der wissenschaftlich-pädagogische Mitarbeiter an Münsters Geschichtsort Villa ten Hompel, Thomas Köhler, spricht über seine Arbeit, deren Relevanz und die Beteiligung der deutschen Polizei am Holocaust. Weiter...

... über Täterforschung und ihre Bedeutung für die historisch-politische Bildung

... über Täterforschung und ihre Bedeutung für die historisch-politische Bildung

Interview mit Hanna Liever, Referentin bei der Bundeszentrale für politische Bildung

Warum sollte man sich heute noch mit dem Nationalsozialismus und seinen Verbrechen beschäftigen? Hanna Liever von der bpb wirft aus der Perspektive der Bildungsarbeit einen Blick auf die Forschung. Weiter...

... zur strafrechtlichen Verfolgung der nationalsozialistischen Verbrechen

... zur strafrechtlichen Verfolgung der nationalsozialistischen Verbrechen

Interview mit Andreas Brendel, Oberstaatsanwalt Dortmund

Die juristische Ahndung von Tätern und Täterinnen nationalsozialistischer Verbrechen ist nachwievor nicht abgeschlossen. Wie diese, fast 75 Jahre nach den Taten, abläuft, erklärt Andreas Brendel. Weiter...

... über die Vermittlungsarbeit zu Nationalsozialismus und Holocaust

... über die Vermittlungsarbeit zu Nationalsozialismus und Holocaust

Yariv Lapid, Direktor des William Levine Family Institute for Holocaust Education am USHMM, Washington, D.C.

Wie lassen sich der Nationalsozialismus und seine Verbrechen vermitteln? Yariv Lapid spricht über Gedenkstättenpädagogik und Bildungsarbeit zu Shoah. Weiter...

... über Judenräte in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna

... über Judenräte in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna

Interview mit Svenja Bethke, Lecturer an der University of Leicester

Die Historikerin Svenja Bethke spricht über von den deutschen Besatzern in verschiedenen Ghettos eingesetzte Judenräte und deren begrenzte Handlungsspielräume. Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln