Israel goes global

von: Ofer Waldman

Außenbeziehungen sind für Israel ein komplexes Feld. Technologische Innovation, Sicherheitspolitik, regionale Bündnisoptionen und die Folgen der Besatzung in den Palästinensischen Gebieten führen zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Inhalt

Zwischen Diplomatie, Konflikten und Innovation: Israel ist ein kleines, aber global vernetzt Land, im Hightech-Bereich weltweit führen, aber in seiner unmittelbaren Nachbarschaft oft politisch isoliert. Um seine Existenz im von Gewalt geprägten Nahen Osten zu sichern, hat das Land seine Außenbeziehungen vor allem auf zwei Ebenen ausgebaut: technologische Forschung und Entwicklung und transnationale Vernetzung. Ob Sicherheitstechnik, Agrar- und Wassertechnologie, zivile und militärische Weltraumforschung oder Medizin: Alle nicht immer unumstrittenen Treiber der exportorientierten Volkswirtschaft stehen in enger Wechselwirkung zur lokalen und globalen Bündnispolitik des Landes. Dass z.B. die Golfstaaten vor dem Hintergrund ihrer Rivalität mit dem Iran seit 2020 eine engere Kooperation mit Israel suchen, ist ein weiteres Beispiel dieser Dynamik. Zugleich wirkt sich Israels Besatzungspolitik in den Palästinensischen Gebieten negativ auf seine Außenbeziehungen aus, vor allem in der Beziehung zur Europäischen Union, Israels größtem Handelspartner.

Autor:


Seit 2015 arbeitet Dr. Ofer Waldman als freier Autor für Deutschlandfunk Kultur, wo er politische Feuilletons, Beiträge und Features verfasst. Er hat sich selbst in zahlreichen zivilgesellschaftlichen Projekten in Israel engagiert und deutsch-israelische Projekte auf den Weg gebracht. Er ist Mitglied des International Council vom „New Israel Fund“, einer Stiftung, die als zentrale Unterstützungsplattform der lokalen Zivilgesellschaft gilt.

Im Gespräch:


Merav Kenan, CEO der Israeli High-Tech Association
Als Geschäftsführerin des israelischen High-Tech-Dachverbands liegt ihre Expertise im Bereich Unternehmensentwicklung, Marketingstrategien, Branding und PR. Sie ist Vorstandsmitglied der staatlichen Innovationsbehörde und dort im Ausschuss für Wachstum und internationale Angelegenheiten aktiv.

Dr. Shira Efron, Senior Research Fellow am Institute for National Security Studies (INSS)
Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf Internationalen Beziehungen mit Schwerpunkt Israel-USA, Israel-China, sowie dem israelisch-palästinensischen Konflikt. Außerdem befasst sie sich mit dem Zusammenhang zwischen Klimawandel und nationaler Sicherheit.
Neben ihrer Forschungstätigkeit am INSS hat sie beratende Funktionen am Israel Policy Forum und bei der RAND Corporation inne und ist Vorstandsmitglied des Deborah Forum, das sich für die Förderung von Frauen in sicherheitspolitischen Führungspositionen einsetzt.

Dr. Nimrod Goren, Gründer und Leiter von Mitvim - The Israeli Institute for Regional Foreign Policies
Seine Expertise liegt im Bereich der israelischen Außenpolitik, insbesondere Israels Beziehungen in der Region und zu Europa. Außerdem wirkt er an Ansätzen zur Förderung einer Friedenslösung in der Region mit. Neben seiner Funktion als Leiter des Mitvim-Thinktanks ist er Lehrbeauftragter in Nahoststudien an der Hebräischen Universität Jerusalem.

Weitere Informationen

  • Autor: Ofer Waldman

  • Ton: Ofer Waldman

  • Redaktion und Produktverantwortung: Martin Schiller

  • Konzeptionelle Begleitung: Israel Encounter Programs

  • Produktion: 05.2021

  • Spieldauer: 00:20:24

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-SA 4.0 - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Ofer Waldman für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 und des/der Autors/-in teilen.


Weitere Medien zum Thema

Wer ist denn

Wer ist denn "Wir"? Herausforderungen für die israelische Zivilgesellschaft

Die israelische Zivilgesellschaft ist divers, fragmentiert und aktiv. Politische Forderungen und Konfliktrealitäten treffen hier unmittelbar aufeinander. Weiter...

Der Eichmann-Prozess in Jerusalem – 60 Jahre später

Der Eichmann-Prozess in Jerusalem – 60 Jahre später

Der Prozess gegen den NS-Beamten Adolf Eichmann in Jerusalem 1961 veränderte die Sicht der jungen israelischen Gesellschaft auf die Überlebenden des Völkermords an den europäischen Jüdinnen und Juden. Heutige Generationen blicken zurück. Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln