Zur Gegenwart und Zukunft von Erinnerung. Ein virtueller Besuch auf dem Campus von Yad Vashem

Ein Video-Modul aus: Fit für Israel - Themen, Begegnungen, Widersprüche

von: Uriel Kashi

Yad Vashem ist die zentrale Holocaust-Gedenkstätte in Israel und liegt in Jerusalem. Uriel Kashi beschäftigt sich in seiner Führung mit ihrer Bedeutung und unterschiedlichen Erinnerungsorten auf dem Campus.

Inhalt

Die nationale Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem steht sie für das kollektive Gedenken des israelischen Staats an 6 Millionen jüdischen Opfer des Nationalsozialismus. Die Institution nennt und versteht sich als "The World Holocaust Remembrance Center": Sie ist ein zentraler internationaler Akteur in den Bereichen Museologie, Museumspädagogik, Holocaustforschung und -didaktik. Sie ist auch eines der führenden Mitglieder der IHRA (International Holocaust Remembrance Alliance) und beteiligt sich regelmäßig an öffentlichen globalen Debatten zum Thema Antisemitismus.

Auf seiner virtuellen Tour über den Campus von Yad Vashem beleuchtet Uriel die politische und kulturelle Prägung von Erinnerungskulturen in Israel und visualisiert ihre Wandlungsprozesse anhand einzelner Gedenkorte. Er bezieht sich dabei auf israelische Kontexte und befasst sich zugleich mit den komplexen deutsch-israelischen erinnerungskulturellen Beziehungen. Schließlich ist ein Besuch in Yad Vashem immer auch Bestandteil des bpb-Studienreisenprogramms. Im Gespräch mit Uriel, umreißt Sarah Eismann die digitale Strategie von Yad Vashem. Hierbei ist die zentrale Frage, wie das Gedenken an den Holocaust bewahrt werden kann, wenn es keine lebenden Zeitzeuginnen und -zeugen mehr geben wird.

Führung:

Uriel Kashi, lizenzierter Reiseleiter

Das Komplexe an Israel vermitteln - anschaulich wie differenziert - ist Uriel Kashi wichtig. Den Tourismus sieht er als eine Plattform der Begegnung und Kooperation zwischen den diversen Bevölkerungsgruppen. Er zog mit seiner Familie 2007 von Deutschland nach Israel und fühlt sich in beiden Ländern zu Hause. In der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem war er vor allem im Bereich der Lehrerfortbildung tätig. Als Reiseleiter begleitet er seit mehreren Jahren u.a. Studienreise-Gruppen der bpb.

Im Gespräch:

Sarah Eismann, Verantwortliche für die deutschsprachige digitale Arbeit von Yad Vashem und Guide

Die aus Berlin stammende lizensierte Reiseleiterin in Israel ist seit 2007 für Yad Vashem tätig. Sie führt Gruppen durch das Museum und ist verantwortlich für die deutschsprachige Homepage der Institution sowie für die Verwaltung der deutschsprachigen Social-Media-Präsenz

Weitere Informationen

  • Produktion: Uriel Kashi

  • Realisation, Kamera und Schnitt: Uriel Kashi

  • Redaktion und Produktverantwortung: Martin Schiller

  • Konzeptionelle Begleitung: Israel Encounter Programs

  • Produktion: 08.2021

  • Spieldauer: 00:22:11

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-SA 4.0 - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Uriel Kashi für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 und des/der Autors/-in teilen.


Weitere Medien zum Thema

Glaubensfragen. Eine virtuelle Führung durch Jerusalem

Glaubensfragen. Eine virtuelle Führung durch Jerusalem

Ein Video-Modul aus: Fit für Israel – Themen, Begegnungen, Widersprüche

Jerusalem ist die Hauptstadt Israels und ein wichtiger Ort für Judentum, Christentum und Islam. Die Stadt ist zugleich ein internationaler Schauplatz des Israelisch-Palästinensischen Konflikts. Weiter...

Die Bubble entdecken. Ein virtueller Rundgang durch Tel Aviv - Jaffa

Die Bubble entdecken. Ein virtueller Rundgang durch Tel Aviv - Jaffa

Ein Video-Modul aus: Fit für Israel – Themen. Begegnungen. Widersprüche.

Tel Aviv ist weltweit bekannt für seine Skyline am Mittelmeer, Toleranz und Weltoffenheit. Doch die "Bubble", wie viele Israelis die Stadt nennen, ist auch geprägt durch soziale Ungleichheit, Konflikte und Marginalisierung. Weiter...

Arabisch-palästinensische Realitäten in Israel. Stimmen aus Nazareth

Arabisch-palästinensische Realitäten in Israel. Stimmen aus Nazareth

Ein Video-Modul aus: Fit für Israel – Themen. Begegnungen. Widersprüche.

Das Selbstverständnis der arabisch-palästinensischen Bevölkerungsgruppe in Israel ist komplex: Einzelne Stimmen aus Nazareth zeigen, wo Herausforderungen im jüdisch-arabischen Zusammenleben liegen. Und was Menschen in ihrem Alltag antreibt und... Weiter...

Wer ist denn

Wer ist denn "Wir"? Herausforderungen für die israelische Zivilgesellschaft

Die israelische Zivilgesellschaft ist divers, fragmentiert und aktiv. Politische Forderungen und Konfliktrealitäten treffen hier unmittelbar aufeinander. Weiter...

Frauen in Israel, Grenzgängerinnen zwischen den Welten. Gespräch mit Natalie Baruch

Frauen in Israel, Grenzgängerinnen zwischen den Welten. Gespräch mit Natalie Baruch

Ein Video-Modul aus: Fit für Israel – Themen. Begegnungen. Widersprüche.

Benachteiligung ansprechen, sich für Bildung einsetzen und für Verständigung werben: Diese Themen sind Natalie Baruch als Aktivistin mit Mizrahi-Hintergrund wichtig. Weiter...

Frauen in Israel, Grenzgängerinnen zwischen den Welten. Gespräch mit Rivka Neriya - Ben Shahar

Frauen in Israel, Grenzgängerinnen zwischen den Welten. Gespräch mit Rivka Neriya - Ben Shahar

Ein Video-Modul aus: Fit für Israel – Themen. Begegnungen. Widersprüche.

Rivka stammt aus einer streng-religiösen jüdischen Community und forscht gleichzeitig als Wissenschaftlerin. Wandern zwischen Welten gehört für sie zum Alltag. Weiter...

Der Eichmann-Prozess in Jerusalem – 60 Jahre später

Der Eichmann-Prozess in Jerusalem – 60 Jahre später

Der Prozess gegen den NS-Beamten Adolf Eichmann in Jerusalem 1961 veränderte die Sicht der jungen israelischen Gesellschaft auf die Überlebenden des Völkermords an den europäischen Jüdinnen und Juden. Heutige Generationen blicken zurück. Weiter...

Israel goes global

Israel goes global

Außenbeziehungen sind für Israel ein komplexes Feld. Technologische Innovation, Sicherheitspolitik, regionale Bündnisoptionen und die Folgen der Besatzung in den Palästinensischen Gebieten führen zu unterschiedlichen Interessenlagen. Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln