zurück 
14.11.2018

Kinderlosigkeit und berufliche Stellung

Bei den berufstätigen Frauen insgesamt veränderte sich die Kinderlosenquote zwischen 2012 und 2016 geringfügig von 21 % auf 22 %. Die Differenzen in der Kinderlosigkeit zwischen Frauen in unterschiedlichen beruflichen Stellungen haben sich dabei reduziert. Die niedrigste Kinderlosenquote bei der zweitgrößten Beschäftigtengruppe, den Arbeiterinnen, stieg von 14 % auf 16 %. Zugleich sank die höchste Quote bei den Beamtinnen deutlich von 30 % auf 25 %. Bei der größten Beschäftigtengruppe, den Angestellten, sowie bei den Selbstständigen und Freiberuflerinnen blieb die Kinderlosenquote relativ stabil bei 22 % beziehungsweise bei 23 %.

Kinderlosenquote der Frauen im Alter von 42 bis 49 Jahren nach Stellung im Beruf und beruflichem Bildungsabschluss Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Bemerkenswert ist, dass nur bei den Beamtinnen die Kinderlosenquote bei Nichtakademikerinnen höher ist als bei den Akademikerinnen. Bei beiden Bildungsgruppen ist sie allerdings zwischen 2012 und 2016 deutlich gesunken: von 32 % auf 29 % bei den Nichtakademikerinnen sowie von 29 % auf 24 % bei den Akademikerinnen.

Olga Pötzsch

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln