zurück 
14.11.2018

Kinderlosigkeit nach Berufsfeldern

Die Kinderlosenquote variiert immer noch sehr stark nach dem jeweiligen Berufsfeld der Frau. Die Spanne reichte im Jahr 2016 von 9 % in Reinigungsberufen bis 40 % in den Berufen der Informations- und Kommunikationsbranche (IKT). In medizinischen, sozialen und ausbildenden Berufen war 2016 die Kinderlosigkeit mit 16 % bis 21 % geringer als im Bereich Unternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht und Verwaltung (25 % bis 26 %). Besonders hoch war die Kinderlosenquote trotz Stabilisierungstendenzen in den Bereichen Geisteswissenschaften, Kultur, Gestaltung sowie Naturwissenschaften, Mathematik, Geografie und Informatik (zwischen 30 % und 40 %).

Kinderlosenquote nach Berufsbereichen und Berufshauptgruppen 2016 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Es zeigt sich zudem, dass sich vor allem die noch stark männlich dominierten Berufsfelder offenbar langsamer an die Vereinbarkeitsanforderungen von Familie und Beruf anpassen, als es zum Beispiel in den kaufmännischen oder sozialen und lehrenden Berufen der Fall ist.

Olga Pötzsch

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln