Freiwillige Rückkehr

Die sogenannte freiwillige Rückkehr ist eine Alternative zur zwangsweisen Rückführung (Abschiebung) ausländischer Staatsangehöriger in ihr Herkunftsland. Dabei kehren Migrantinnen und Migranten, die sich noch im Asylverfahren befinden oder deren Asylantrag abgelehnt wurde sowie sonstige ausreisepflichtige ausländische Staatsangehörige selbstständig in ihr Herkunftsland zurück. In Deutschland ermöglicht es die freiwillige Rückkehr, eigenständig und ohne behördliche Begleitung zu einem selbst gewählten Termin auszureisen. Zudem können im Rahmen bestimmter Förderprogramme Reisekosten übernommen und Starthilfen für die Wiedereingliederung im Herkunftsland gezahlt werden, weswegen auch von einer "geförderten Rückkehr" gesprochen wird. Diese Fördermöglichkeit bieten z.B. die Internationale Organisation für Migration (IOM), aber auch Ausländerbehörden oder karitative Einrichtungen an.

(Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)

Zurück zur Startseite: Glossar Migration – Integration – Flucht & Asyl

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln