Zirkuläre Migration

Zirkuläre Migration bezeichnet einen Begriff, der der Typologisierung von Migrationsbewegungen dient und Muster mehrfacher Wanderungen zwischen zwei (oder mehr) Staaten – zumeist zwischen dem Herkunfts- und Zielland – meint. Eine einheitliche Definition dessen, wie oft und mit welcher Dauer ein Wechsel des Lebensmittelpunktes von einem in ein anderes Land erfolgen muss, existiert nicht. Neben dem Begriff als Typologisierungskategorie existieren auch politische Programme zur zirkulären Migration, die es Migrantinnen und Migranten z.B. erlauben, regelmäßig für längere Aufenthalte in ihre Herkunftsländer zurückzukehren, um dort mit ihrem im Zielland gewonnenen Wissen zur Entwicklung beizutragen, ohne, dass sie dadurch ihr Aufenthaltsrecht im Zielstaat verlieren.

(Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)

Zurück zur Startseite: Glossar Migration – Integration – Flucht & Asyl

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln