Ariane

A. ist eine europ. Trägerrakete für unbemannte Weltraummissionen. Seit 1979 ist sie in der 5. Entwicklungsgeneration (die 6. ist seit 2015 in Entwicklung). Mit ihr wurden über 200 Mal europ. Satelliten im Orbit platziert. Grund für die Entwicklung von A. war ein »autonomer Zugang zum All« (frz. Präsident Charles de Gaulle) für friedliche Zwecke, um unabhängig von den USA und der UdSSR Satelliten zu stationieren. Verantwortlich für Betrieb und Vermarktung der A. ist »Arianespace« (gegr. 1980). Das Unternehmen gehört Shareholdern aus 9 europ. Staaten. Größte Eignerin ist die ArianeGroup (74 %). Hauptauftragnehmer für die Fertigung der A. ist die Airbus Group. Die A.-Missionen starten vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana und werden von der europ. Weltraumbehörde ESA koordiniert. Inzwischen haben sich A. und Arianespace zu einer globalen kommerziellen Unternehmung entwickelt, die 2/3 aller Satelliten weltweit ins All befördert.

Internet


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: A. Kobusch

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln