Asienpolitik der EU

Der Begriff »Asien« bezieht sich im Rahmen der EU-Außenbeziehungen auf einen geografischen Raum, der von Afghanistan bis nach Japan und von China bis Australien und Neuseeland reicht. In der A. der EU nehmen die Beziehungen zu China, Japan und Indien wie auch zur Vereinigung Südostasiatischer Staaten (ASEAN) eine herausragende Stellung ein. Bereits in den 1970er-Jahren entwickelten sich die europ.-asiat. Beziehungen. 1975 hatte die EG mit China diplomatische Beziehungen aufgenommen und 2 Jahre später begann die Kooperation mit der ASEAN. 1994 veröffentlichte die Europäische Kommission das erste Asienkonzept mit dem Titel »Auf dem Weg zu einer neuen Asienstrategie«. Aufgrund der sich rasch verändernden ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa und Asien wurde dieser Ansatz in der Folgezeit weiter überarbeitet. Aufgrund der Heterogenität der Staaten wie auch des unterschiedlichen Entwicklungsniveaus innerhalb der Region hat die EU spezifische bi- und multilaterale Kooperationsbeziehungen ausgearbeitet. Die A. ist in weitem Umfang durch handels- und entwicklungspolitische Maßnahmen geprägt. Hierzu zählen u. a. die Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen, die Förderung eines verbesserten gegenseitigen Marktzugangs und die Einbeziehung asiat. Staaten in das Welthandelssystem. China, Japan, Südkorea und Indien lagen 2018 unter den 10 wichtigsten Exportpartnern der EU. Mit Blick auf die Importe der EU im gleichen Jahr lagen China an 1., Japan an 7., Südkorea an 8., Indien an 9. und Vietnam an 10. Stelle. Doch auch die finanzielle und humanitäre Kooperation bilden Schwerpunkte der A.

Angesichts der zunehmenden ökonomischen Verflechtung zwischen der EU und Asien finden sicherheitspolitische Themen und die Abstimmung zu aktuellen Fragen der internationalen Politik in der A. eine erhöhte Aufmerksamkeit. Ein wichtiger Bestandteil der A. ist die Förderung von Kooperationsforen wie dem Asia Europe Meeting (ASEM) oder dem ASEAN Regional Forum (ARF), die den europ.-asiat. Dialog unterstützen und zur regionalen Stabilität beitragen. Unter dem Stichwort Konnektivität werden die Beziehungen zwischen der EU und Asien seit 2018 in einem aktualisierten strategischen Rahmen zusammengeführt.

Internet

Literatur

Siehe auch:
Chinapolitik der EU

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: F. Algieri

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln