Battlegroups (Kampfgruppen der EU)

Im Rahmen der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) wurden zur Verbesserung der militärischen Fähigkeiten der EU insgesamt 15 mobile, multinationale B. geschaffen. Pro B. sind ca. 1.500 Soldaten in 5 bis 10 Tagen in Krisengebiete verlegbar und können mindestens 30 Tage im Einsatz bleiben. Die seit 2007 voll einsatzfähigen B. sollen die EU in die Lage versetzen, auf militärischer Ebene schnell und flexibel reaktionsfähig zu sein und verschiedene Aufgaben im Bereich der Krisenbewältigung wahrzunehmen. Neben Deutschland sind 8 weitere EU-Staaten beteiligt: Finnland, Irland, Kroatien, Lettland, die Niederlande, Österreich, Schweden und Tschechien. Bislang wurden die B. nicht in Konflikten eingesetzt (Stand: 2019).

Literatur

Siehe auch:
Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP)

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: A. Jonas

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln