Haager Gipfelkonferenz

Im Dezember 1969 fand eine Gipfelkonferenz der 6 EG-Staaten in der niederl. Hauptstadt Den Haag statt. Während dieser einigte man sich mit der sog. Norderweiterung der EG auf den Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Großbritannien, Dänemark, Norwegen und Irland – ein historischer Schritt für den europ. Integrationsprozess. Außerdem beauftragten die Staats- und Regierungschefs den Ministerrat und die EG-Kommission mit einem Stufenplan zur Einführung einer Wirtschafts- und Währungsunion (»Werner-Plan«). Weiterhin wurden die EG-Außenminister in Den Haag auch beauftragt, Fortschritte im Bereich einer politischen Kooperation zu prüfen. Der daraus folgende Davignon-Bericht (1970) führte zur »Europäischen Politischen Zusammenarbeit«, der engen außenpolitischen Kooperation der EG-Staaten. Die Beschlüsse der H. brachten einen Qualitätssprung in der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit der EG (»Geist von Den Haag«) und überwanden die v. a. auf Frankreichs »Politik des leeren Stuhls« zurückzuführende Krise in den 1960er-Jahren.

Literatur

Siehe auch:
Politik des leeren Stuhls

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: A. Jonas

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln