Hahn, Johannes

[*2.12.1957 in Wien] EU-Kommissar aus Österreich. Studium (Philosophie) in Wien; 1997 Promotion.

1987–93 und 1997–2003 Wirtschaftspraxis. 1993–97 Geschäftsführer der Wiener ÖVP (Mitte-Rechts) und ab 1996 im Wiener Landtag. Ab 2003 Wiener Stadtrat (Landesminister) für Gesundheit, Wirtschaft und Kultur sowie 2005–09 Landesparteichef. 2007–10 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung.

Seit 2010 EU-Kommissar, zunächst für Regionalpolitik (bei Mittelvergabe mehr Zielgenauigkeit und Schwerpunkt auf Innovationen / Bildung statt Strukturförderung. Für EU-Etatrahmen 2014–20 addierte Ausgaben von 325 Mrd. Euro ausgehandelt). Ab 2014 Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung: Keine neuen Aufnahmen, aber Initiativen für Anbindung der Balkan-Staaten durch engere Kooperation. Für Suspendierung der Beitrittsverhandlungen mit Türkei. Mehrfach Mittler im nunmehrigen Nord-Mazedonien. Ausbau der Kontakte mit Staaten ohne Beitrittsperspektive im Osten Europas.

Seit 1.12.2019 Kommissar für Haushalt und Verwaltung. Ziele: Budgetrahmen 2021–27 (ohne Nettozahler Großbritannien). Verringerung der Fehlerquote bei Etatausgaben. Digitalisierung der Behörde. Mehr Gleichstellung im Personalwesen. Unterstützung des Amtes für Betrugsbekämpfung.

Literatur


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: Ch. Stehle

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln