Börse


Handel mit Wertpapieren



Eine Börse ist ein Markt, auf dem Wertpapiere oder Devisen gekauft und verkauft werden. Es gibt verschiedene Arten von Wertpapieren. Aktien gehören dazu. Allgemein gesagt sind Wertpapiere Vermögensrechte, sie bestätigen, dass der Besitzer bestimmte Ansprüche besitzt. Devisen sind ausländische Zahlungsmittel wie zum Beispiel der Dollar oder das englische Pfund.
Ein Unterschied zu anderen Märkten liegt darin, dass man an der Börse die Ware nicht sehen und auch nicht mitnehmen kann, wie zum Beispiel einen Sack Äpfel auf dem Wochenmarkt. Man sieht lediglich an einer Tafel die Preise, die Börsenkurse genannt werden. Diejenigen, die mit Wertpapieren oder Aktien handeln, sind die Wertpapierhändler.

Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse. Der Bulle steht für steigende Aktienkurse, der Bär symbolisiert fallende Kurse. (© BilderBox Bildagentur GmbH.com)



Mit Vorsicht handeln



Die Börsenkurse können sich von Sekunde zu Sekunde ändern. Werden beispielsweise viele Aktien einer Firma gekauft, steigt der Aktienkurs an. Werden viele Aktien aber verkauft, dann sinkt der Aktienkurs. Die Gründe dafür, ob Aktien gute oder schlechte Preise erlangen, sind sehr vielfältig. Das hängt mit wirtschaftlichen, oft auch mit politischen Entwicklungen zusammen. Manchmal spielen auch psychologische Gründe, Stimmungen und besondere Erwartungen der Anleger eine Rolle. Es lässt sich nie mit Sicherheit voraussagen, welche Wertpapiere gekauft oder verkauft werden. Preise können sich sehr schnell ändern. Deshalb kann man an der Börse in kurzer Zeit sehr viel Geld verdienen, aber auch sehr viel Geld verlieren.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln