Dynastie


Mächtige Herrscherfamilie



Damit wird eine Fürstenfamilie oder ein Herrscherhaus bezeichnet, das über mehrere Generationen viel Macht in einem Land hat. Manchmal stellt eine solche Familie über lange Zeit den Landesherrn, weil die Macht an eines der Kinder vererbt wird. Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet auf Deutsch "Macht", "Herrschaft".

Eine Zeichnung der letzten Merowinger, 511-757 n.Chr., so wie sich der Künstler Charles Darrigan im Jahr 1934 diese Dynastie vorgestellt hat. (© picture alliance / akg-images)



Dynastien in der Vergangenheit



Bereits im Altertum gab es mächtige Herrscherhäuser. In Ägypten war es die ptolomäische Dynastie, im alten China die Tang-Dynastie. Im frühen Mittelalter herrschten in Europa zum Beispiel die Merowinger und Karolinger. Im Heiligen Römischen Reich stammten die Herrscher aus der Familie der Salier und der Staufer. Die österreichischen Kaiser waren Habsburger. In Preußen und im Deutschen Reich stellte die Dynastie der Hohenzollern die Könige und Kaiser. Der letzte deutsche Kaiser aus dieser Familie, Wilhelm II., dankte im Jahre 1918 nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg ab. Damit endete die Herrschaft der Hohenzollern.

Wilhelm II., deutscher Kaiser von 1888-1918 und seine Ehefrau Kaiserin Auguste Viktoria. Er stammte aus der Dynastie der Hohenzollern. (© picture alliance / akg-images)


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln