Innenminister/in


Regierungsamt



Sowohl in der Bundesregierung als auch in den Regierungen der einzelnen Bundesländer gibt es das Amt eines Innenministers. Der Innenminister oder die Innenministerin leitet ein Ministerium, das für die inneren Angelegenheiten eines Staates oder eines Bundeslandes zuständig ist. Was heißt das nun genau? Ein Innenminister muss vor allem für die öffentliche Ordnung sorgen und sich um die Sicherheit der Bürger kümmern. Der Bundesminister des Innern und seine Kollegen in den Bundesländern haben zwar unterschiedliche Aufgaben, sie arbeiten aber in vielen Bereichen eng zusammen.

Sicherheit und Schutz der Bürger



Viele Aufgaben muss ein Innenminister erledigen. Ein sehr wichtiger Bereich ist es, für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. So fällt etwa der Schutz vor Bedrohung durch den internationalen Terrorismus in die Zuständigkeit des Bundesinnenministeriums. Der Bundesinnenminister ist der oberste Chef der Bundespolizei. Die Polizei, mit der es die Bürger im täglichen Leben immer wieder zu tun haben, untersteht immer dem Innenminister des jeweiligen Bundeslandes, in dem sie arbeitet. In wenigen Ausnahmefällen, die das ganze Land betreffen, etwa bei der Abwehr einer drohenden Gefahr für Deutschland, kann der Bundesinnenminister Anweisungen an die Innenminister der Bundesländer geben (das nennt man „Weisungsrecht“).

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln