Jugendkultur


Den eigenen Weg finden



Mit dem Begriff „Jugendkultur“ bezeichnet man bestimmte Lebensvorstellungen und Lebensstile von jungen Menschen, die den Wunsch haben, ihren eigenen Weg zu finden. Jugendliche wollen zum Beispiel durch Kreativität, künstlerische Ideen und intelligente Einfälle ihre Lebensweise verändern, eigene Werte entwickeln und selbstständige Entscheidungen treffen. Jugendliche finden meist andere Sachen gut als ihre Eltern. Das kann sich zum Beispiel in der Kleidung, in der Musik, im Konsum- und Freizeitverhalten, in der Mediennutzung oder in der Sprache ausdrücken. Einige Stichworte aus der Jugendkultur sind Techno- und House Szene, Skater, Skinheads, Hooligans, Rapper, Emo, Punk, Gothic, Hip-Hop.

Skating macht Spaß (© picture-alliance/ dpa)



Altes in Frage stellen



Viele Jugendliche stellen die Überzeugungen und Werte ihrer Umwelt in Frage. So kommt es, dass ältere Menschen oft meinen, dass Jugendliche sich gegen die Gesellschaft stellen, wenn sie Traditionen und alte Gewohnheiten ablehnen. Doch es gehört zum Entwicklungsprozess eines Menschen, in der Jugend nach neuen Lebensentwürfe zu suchen, unbekannte Dinge auszuprobieren. Die meisten Generationen haben das getan und immer wieder haben sich neue Stile und Muster entwickelt.

Sprayer auf einem Hip-Hop Festival in Bielefeld (© picture-alliance / Robert B. Fishman/ecomedi)



Verschiedene Jugendkulturen



Es gibt nicht eine einzige Jugendkultur, sondern viele unterschiedliche Jugendkulturen. In welcher Jugendkultur sich die Jugendlichen bewegen, ist abhängig von ihren Interessen, ihrer Bildung und ihrer sozialen Herkunft.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln