Leitkultur

Zuwanderungspolitik
Der Begriff "Leitkultur" wird immer wieder benutzt, wenn über die Zuwanderungspolitik in Deutschland diskutiert wird. Manche Politiker/-innen sprechen davon, dass es eine "Leitkultur" in Deutschland gebe, nach denen sich die Ausländer, die hier leben, richten sollen. Damit meinen sie, dass es in der Kultur und im sozialen Miteinander etwas gibt, das die Menschen, trotz aller Verschiedenheit verbindet. Und dieses Gemeinsame, diese "Leitkultur", müssten ausländische Menschen akzeptieren. Das sei Voraussetzung für ein gedeihliches Miteinander von Inländern und Ausländern.

Umstrittener Begriff
Andere Politikerinnen und Politiker lehnen diesen Begriff ab, weil sie ihn nicht für hilfreich halten. Wichtiger sei, sich darüber zu verständigen, was die Grundrechte wie Gleichberechtigung, Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit für unser Zusammenleben bedeuten.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln