Liberalisierung


Verbote werden gelockert



Das Wort wird zumeist gebraucht, wenn man davon spricht, dass staatliche Verbote beendet werden sollen. Früher mussten zum Beispiel Einzelhandelsgeschäfte werktags um 18.30 Uhr schließen. Als diese Anordnung den Menschen nicht mehr zeitgemäß erschien, wurden die Ladenschlusszeiten im Jahre 2003 "liberalisiert". Man könnte auch sagen, sie wurden von der strengen Bestimmung "befreit" (das ist die Bedeutung von "liberalisieren"). Jetzt können die Geschäfte bis 20.00 Uhr, in manchen Fällen auch bis 22.00 Uhr geöffnet bleiben.

Internationaler Handel



Von "wirtschaftlicher Liberalisierung" spricht man, wenn Gesetze aufgegeben werden, die den Handel zwischen verschiedenen Ländern erschwert haben. Durch die Liberalisierung des Handels innerhalb der EU, zum Beispiel durch Aufhebung von Zollschranken, hat man erreicht, dass der Wettbewerb besser funktioniert. Die Verbraucher können jetzt zwischen Produkten aus vielen Ländern der EU wählen.

Kritik an Liberalisierung



Nicht überall stößt Liberalisierung auf Zustimmung. So wird immer wieder heftig diskutiert, ob auch an Sonntagen die Geschäfte geöffnet werden sollen. Die Gewerkschaften und die Kirchen sind dagegen, weil sie den arbeitsfreien Sonntag für die meisten Menschen bewahren wollen. Andere wollen den Sonntag gerne für freies Einkaufen nutzen.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln