Liquidität

Wortbedeutung
In der Umgangssprache sagt jemand: Ich bin im Moment nicht „flüssig“ (im Lateinischen heißt das „liquide“). Das bedeutet, er oder sie hat nicht genug Bargeld, um sich etwas zu kaufen oder um Schulden zurückzahlen zu können. Wenn man Geld hat, dann ist man „liquide“.


Bedeutung im Wirtschaftsleben



Übertragen auf das Wirtschaftsleben heißt das: Ein liquider Betrieb ist zahlungsfähig. Der Betrieb kann seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Entweder ist genug Geld auf dem Bankkonto des Unternehmens oder der Betrieb kann schnell die nötigen Geldmittel besorgen. „Liquidität“ bezeichnet also einen Zustand, in dem man das Geld, das man braucht, zur Verfügung hat. Das Gegenteil von Liquidität heißt in der Fachsprache „Illiquidität“, also „Zahlungsunfähigkeit“.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln