Magistrat

Verwaltung der Gemeinde
Den Gemeindevorstand, also die Regierung einer Stadt, bezeichnet man in manchen Teilen Deutschlands als "Magistrat". Das Wort „Magistrat“ kommt aus dem Lateinischen und heißt „Amt“ oder „Behörde“. Der Magistrat ist für die Verwaltung der Gemeinde zuständig und muss die Beschlüsse des Gemeinderates, also des Stadtparlamentes, ausführen.


Bürgermeister und Beigeordnete



Der Magistrat besteht aus einem hauptamtlichen Bürgermeister (in größeren Städten heißt er "Oberbürgermeister") und den sogenannten Beigeordneten. Diese sind für bestimmte Sachgebiete wie die Schulen, den Straßenbau oder die Finanzen zuständig. Die Beigeordneten werden vom Gemeinderat gewählt. Es gibt Beigeordnete, die ehrenamtlich tätig sind. Sie erhalten also keinen Lohn für ihre Tätigkeit. Weil aber einige Aufgaben in einer Stadt besonders viel Arbeit machen, gibt es auch Beigeordnete, die hauptamtlich tätig sind. Das heißt, dass sie für ihre Arbeit bezahlt werden.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln