Pass


Informationen im Pass



In einem Pass sind genaue Angaben zur Person eingetragen wie Geburtsdatum, Geburts- und Wohnort, Größe oder Augenfarbe. Im Personalausweis ist das alles auf einer Karte, die eine bestimmte Größe hat, vermerkt. In einem Pass, man nennt ihn auch Reisepass, gibt es einige Seiten mehr. Diese zusätzlichen Seiten sind für Stempel, Einreisegenehmigungen (das nennt man auch "Visum" oder in der Mehrzahl "Visa"), sogenannte Sichtvermerke vorgesehen, die man für Reisen in einige Länder außerhalb von Europa braucht.
Deutsche Reisepässe enthalten seit einigen Jahren einen Chip. Darauf sind persönliche Daten, Fingerabdrücke und das Passbild zusätzlich elektronisch gespeichert. Die elektronische Vermessung von persönlichen Daten (zum Beispiel der Gesichtskonturen) nennt man auch "Biometrie". Damit soll ein Missbrauch von Pässen verhindert werden.

Luca und Simon mit ihren Kinderausweisen (© SB Köln)



Dokument zum Reisen



Um durch europäische Länder zu reisen, braucht man ein Reisedokument. Je nachdem, wohin man reist, braucht man einen Reisepass oder einen Personalausweis. Diese Regel gilt auch für Kinder. Bis zum vollendeten 12. Lebensjahr genügt für die meisten Länder ein Kinderreisepass. Wer 16 Jahre alt wird, muss einen Personalausweis oder einen Pass beantragen. In Deutschland ist es für deutsche Staatsbürger/innen ab dem 17. Lebensjahr Pflicht, sich mit dieser amtlichen Urkunde (denn das ist ein Pass) auszuweisen. Ein Pass für Erwachsene ist zehn, für Jugendliche sechs Jahre gültig.

Andere Bedeutungen des Wortes "Pass"



Das Wort "Pass" hat übrigens noch andere Bedeutungen. Zum Beispiel kann es ein Übergang über einen Gebirgszug (Passstraße) sein. Bei Kamelen, Giraffen oder auch Pferden nennt man einen bestimmten Gang "Passgang". Der Begriff „Pass“ kommt vom lateinischen "passus", das heißt "Schritt".

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln