Pflegeversicherung


Hilfen im Alter



Die Menschen leben heutzutage im Vergleich zu früher immer länger. Deshalb gibt es auch immer mehr alte Menschen, die zu gebrechlich sind, um ohne fremde Hilfe zurecht zu kommen. Um die Pflege, die alte Menschen oft brauchen, besser finanzieren zu können, hat der Staat die Pflegeversicherung eingeführt. Danach sind die meisten Menschen verpflichtet, regelmäßig einen Beitrag zur Pflegeversicherung zu bezahlen.

Bewohnerinnen eines Seniorenwohnheims (© picture alliance/dpa)



Wann zahlt die Pflegeversicherung?



Bevor jemand Geld aus der Pflegeversicherung erhält, stellt die Krankenkasse fest, wie pflegebedürftig der Versicherte ist. Dabei wird geprüft, wie viel fremde Pflege jemand braucht. Wichtig ist zudem, ob jemand zu Hause von Verwandten oder Bekannten gepflegt wird oder durch einen professionellen Pflegedienst oder in einem Alters- und Pflegeheim. Die Pflegeversicherung wird neben der Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung als "fünfte Säule" des Sozialversicherungssystems bezeichnet.

Eine Pflegekraft hilft einer alten Dame beim Trinken (© picture alliance / ZB)


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln