Redaktion

Das lateinische Wort "redigere" heißt "zurückführen", "in Ordnung bringen". In einer Redaktion sitzen Redakteure und Redakteurinnen, die redigieren, also etwas in Ordnung bringen. Das können zum Beispiel Zeitungs- oder Zeitschriftenartikel sein, die von Journalisten geschrieben wurden. Diese Texte müssen vielleicht verbessert, verlängert, umgestellt oder gekürzt werden. Sie müssen eine gute Überschrift bekommen, damit die Leser sofort neugierig werden, und eventuell muss auch noch ein Bild für einen Artikel ausgesucht werden. In der Redaktion trägt man also die Verantwortung dafür, wie ein Artikel oder ein Bildbericht zum Schluss aussieht. Das Gleiche gilt für die Filme im Fernsehen, die von Redakteuren der Fernsehanstalten bestellt, bearbeitet ("geschnitten") und für die Sendung fertig gemacht werden. Auch bei der Arbeit an Büchern sind Redaktionen beteiligt, zum Beispiel wenn sie ein Lexikon zusammenstellen wie das, in dem ihr gerade lest.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln