Rune

Ein Runenstein, in den eine Schlange geritzt ist, in Gripsholm (Schweden). Der Runenstein wurde vermutlich um 1050 n. Chr. errichtet. Die Inschrift lautet (frei übersetzt): Tola errichtete diesen Stein für seinen Sohn Harald, Ingvars Bruder... (© picture-alliance / dpa)

Runa – das ist ein ganz frühes Wort für "Geheimnis", "Geflüster". Man bezeichnete damit germanische Schriftzeichen, die vom 2. Jahrhundert nach Christus bis etwa ins 11. Jahrhundert gebräuchlich waren. Viele dieser Schriftzeichen bestanden nur aus einem oder zwei Strichen, sahen so aus wie unser heutiges "X" oder das "Y". Inschriften mit diesen Zeichen hat man auf Holz oder Steinen gefunden. Auch in Knochen oder Metall konnten die Zeichen eingeritzt sein. Die Menschen glaubten, dass von Sachen, zum Beispiel Gebrauchsgegenständen oder auch Gedenksteinen, die mit diesen kurzen Runen-Inschriften versehen waren, magische Kräfte ausgingen. Die Verbreitung der Runen erstreckte sich besonders über Skandinavien und Island bis nach England. Das weiß die Forschung heute, allerdings weiß man noch nicht genau, was viele dieser Zeichen im Einzelnen bedeuteten und wo die Runen-Schrift ursprünglich herkam.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln