Wahlurne


Feste Regeln für die Wahlen



Eine Wahlurne (© picture-alliance / dpa)

In der Wahlkabine kreuzt der Wähler oder die Wählerin auf dem Stimmzettel an, wen er oder sie wählt. Dann faltet er/sie den Wahlzettel, steckt ihn in einen Umschlag und wirft den Umschlag in die Wahlurne. Das ist ein geschlossener Behälter, der oben einen Schlitz hat. Die Wahlurne im Wahllokal soll sicherstellen, dass die Wahl wirklich geheim durchgeführt wird und niemand nachverfolgen kann, wer was gewählt hat.
Wenn die Wahl beendet ist und die Wahllokale geschlossen sind, wird die Wahlurne ausgeleert. Dann kann die Auszählung der Stimmen beginnen.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln