Zollunion

Damit wird der Zusammenschluss selbständiger Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet bezeichnet. Die Mitglieder dieser Union erheben untereinander keine Zölle und vereinbaren einheitliche Zölle im Warenverkehr mit Drittstaaten. Darüber hinaus werden die Zolleinnahmen von diesen außerhalb der Union stehenden Ländern nach einem vereinbarten Schlüssel verteilt. Ziel einer Zollunion ist es, die nationalen Volkswirtschaften zu stärken durch den freien

Karikatur über den Deutschen Zollverein, der am 1. Januar 1834 in Kraft getreten ist. (© picture alliance / akg-images)

Warenverkehr und den Abbau von Handelshemmnissen.
Beispiele für eine Zollunion sind der deutsche Zollverein von 1834-1871, seit 1970 die Europäische Gemeinschaft und in deren Nachfolge seit 1993 die Europäische Union.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln