Debatte


Es geht um Argumente



Eine Debatte ist ein öffentliches Streitgespräch. Mehrere Redner/innen diskutieren miteinander nach festgelegten Regeln. Sie tauschen Argumente und Gegenargumente zu einer Frage oder einem bestimmten Thema aus. Und oft wird nach einer Debatte abgestimmt. Jeder Redner will die Zuhörenden von seinen Argumenten überzeugen. Deswegen ist es in einer Debatte wichtig, sowohl überzeugende Argumente zu haben als auch überzeugend reden zu können.

Eine Fernseh-Debatte vor der Bundestagswahl 2013. Die damaligen Kanzlerkandidaten Angela Merkel (CDU) und Peer Steinbrück (SPD) wollen mit ihren Argumenten die Wähler überzeugen. (© picture alliance / dpa)



Bundestagsdebatten



Im Fernsehen werden oft Debatten aus dem Bundestag übertragen. Da sieht man Abgeordnete unterschiedlicher Parteien, die ihre Standpunkte vortragen. Solche Debatten schreibt die Verfassung vor. Bevor ein Gesetz beschlossen wird, muss darüber eine öffentliche Debatte im Deutschen Bundestag stattfinden.
Woher kommt das Wort eigentlich?
Das Wort „Debatte“ kommt aus dem Französischen und bedeutet, „den Gegner mit Worten schlagen“.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln