Anleihe

Recht auf Rückzahlung und Zinsen
Anleihen sind Wertpapiere. Sie werden in der Regel an der Börse gehandelt. Wer eine Anleihe verkauft, erhält dafür Geld, sozusagen einen Kredit von dem Käufer. Mit der Anleihe wird bestätigt, dass der Käufer ein Recht auf Rückzahlung des gezahlten Geldes sowie auf Zinsen hat.


Alles genau festgelegt



Der Unterschied zu anderen Wertpapieren wie z.B. Aktien ist, dass Anleihen genau festlegen, wann die Rückzahlung erfolgt und wie hoch die Zinsen sind. Bei Aktien ist das nicht festgelegt. (Der "Wert" einer Aktie hängt unter anderem davon ab, wie erfolgreich ein Unternehmen ist. Das aber ist nicht mit Sicherheit vorauszusagen). Anleihen werden nur von öffentlichen Organisationen angeboten, nicht von Privatpersonen. Es gibt vielfältige Arten von Anleihen. Banken oder Wirtschaftsunternehmen legen Anleihen auf. Besonders bekannt sind sogenannte Staatsanleihen, mit denen sich der Staat Geld leiht. Dazu haben wir ein eigenes Stichwort hier im Lexikon.

Im Wirtschaftsteil der Zeitungen kann man sich über den Stand von Anleihen informieren. (© picture alliance / Bildagentur-online)



Andere Begriffe für "Anleihen"
„Anleihen“ haben oft auch andere Namen. Man sagt oft auch Rentenpapiere, bonds, loans, Schuldverschreibungen, Obligationen oder festverzinsliche Wertpapiere.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln