Reichsgründung/ Deutsches Reich


Nationale Begeisterung



Als „Reichsgründung“ wird die Gründung des Deutschen Reiches im Januar 1871 bezeichnet. Die Reichsgründung fiel in eine Zeit der großen nationalen Begeisterung in Europa. 1861 war Italien zum Nationalstaat geworden, auch im Osten des Kontinents ersehnten viele Völker Unabhängigkeit und einen eigenen Staat.

Vorgeschichte



Vorausgegangen waren der Reichsgründung viele Jahre vergeblicher Bemühungen, einen geeinten deutschen Staat zu gründen. Vor allem in der Revolution von 1848/49 hatten die Aufständischen auf einen gemeinsamen und freiheitlichen deutschen Staat gehofft. Aber erst der preußische Kanzler Otto von Bismarck schaffte es, die deutschen Fürsten von diesem Staat zu überzeugen.

Nach der Reichsgründung



Erster deutscher Kaiser wurde der preußische König Wilhelm I. Das Deutsche Reich gab sich eine Verfassung mit einer frei gewählten Nationalversammlung und einer starken Stellung der Einzelstaaten. Zu einer Demokratie wurde das Reich nach dem Ersten Weltkrieg mit der Weimarer Reichsverfassung. Nach dem Zweiten Weltkrieg endete die Geschichte des Deutschen Reichs.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2020.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln