IAEA

Gründung
23.10.1956 (in Kraft 29.7.1957) als rechtlich, organisatorisch und finanziell selbstständige Organisation; Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen (UN) durch Beziehungsabkommen geregelt: berichtet jährlich direkt der UN-Generalversammlung, im Fall von Vertragsverletzungen einzelner Mitgliedstaaten oder anderen Fragen des Friedens und der internationalen Sicherheit direkt dem UN-Sicherheitsrat

Sitz
Wien (Österreich), Verbindungsbüros in Genf, New York, Toronto und Tokio

Aufgaben
Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der friedlichen Nutzung der Kernenergie durch Technologietransfer sowie die Entwicklung und Überwachung nuklearer Sicherheitsstandards. Durch ihr Inspektionssystem versucht die IAEA dafür Sorge zu tragen, dass die Mitgliedstaaten ihre Verpflichtungen aus dem 1970 in Kraft getretenen Atomwaffensperrvertrag und ähnlichen Übereinkommen einhalten und Kernenergie ausschließlich zu friedlichen Zwecken nutzen.

Mitglieder
170 Staaten

Organe
Generalkonferenz (jährlich); Gouverneursrat (35 Mitglieder nach Regionalschlüssel); Sekretariat mit Generaldirektor: Yukiya Amano (Japan), seit 1.12.2009

Personal
rd. 2600 Mitarbeiter

Haushalt
363 Mio. Euro (ordentlicher Haushalt 2018) aus Beiträgen der Mitgliedstaaten; rd. 99 Mio. Euro aus freiwilligen Beiträgen zum Fonds für technische Zusammenarbeit (TCF) für 2018

www.iaea.org

Quelle: Der neue Fischer Weltalmanach 2019 © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln