Kamerun

Das Land in Daten

Fläche
475.650 km2 (Weltrang: 53)

Einwohner
24.054.000 = 51 je km2 (Stand 2017, Weltrang: 55)

Hauptstadt
Yaoundé (Jaunde)

Amtssprachen
Französisch, Englisch

Bruttoinlandsprodukt
34,8 Mrd. US-$; realer Zuwachs: 3,2%

Bruttosozialprodukt (BSP, pro Einwohner und Jahr)
1360 US-$

Währung
CFA-Franc

Botschaft

Ulmenallee 32, 14050 Berlin
Telefon 030 89068090,
Fax 030 3089005749www.ambacam.de

Regierung
Staatsoberhaupt: Paul Biya, Regierungschef: Philémon Yang, Äußeres: Lejeune Mbella Mbella

Nationalfeiertag
20.5. (Referendum über die Vereinigte Republik 1972)

Verwaltungsgliederung
10 Regionen

Staats- und Regierungsform
Verfassung von 1972
Präsidialrepublik (im Commonwealth)
Parlament: Nationalversammlung (Assemblée Nationale) mit 180 Mitgl.; Senat (Sénat) mit 100 Mitgl. (70 indirekt gewählt, 30 ernannt); Wahl jew. alle 5 J.
Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 7 J.
Wahlrecht ab 20 J.

Bevölkerung
Kameruner
letzte Zählung 2005: 17.463.836 Einw.
über 200 Ethnien: ca. 40% Bantu überwiegend im S und O (u.a. Bafia, Bakoko, Bakweri, Balong, Banen, Basaa, Batanga, Bulu, Duala, Eton, Ewondo, Maka, Mbo, Yambasa), 20% Semibantu und Adamawa im W (u.a. Bafut, Bali, Bamileke, Bamun, Banso, Kom, Tikar, Widikum), sudansprachige Ethnien, Fulbe, Hausa und sog. Pygmäen im N und Zentrum

Städte (mit Einwohnerzahl)
(Stand 2015) Douala 2.768.400 Einw., Yaoundé (Jaunde) 2.765.600; (Stand 2005) Bamenda 269.530, Bafoussam 239.287, Garoua 235.996

Religionen
69% Christen, 21% Muslime, 6% Anhänger indigener Religionen (Stand: 2006)

Sprachen
80% Französisch, 20% Englisch; Bantu-Sprachen, Semibantu-Sprachen, Fang, Bamileke, Duala und Ful; Gbaya, Weskos u.a.

Erwerbstätige nach Wirtschaftssektor
Landwirtsch. 62%, Industrie 9%, Dienstl. 29% (2017)

Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen)
keine Angaben

Inflationsrate (in %)
Ø 2017: 0.6%

Außenhandel
Import: 5,3 Mrd. US-$ (2017); Export: 3,6 Mrd. US-$ (2017)

Quelle: Der neue Fischer Weltalmanach 2019 © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln