Tschechische Republik

Das Land in Daten



Fläche
78.867 km2 (Weltrang: 114)

Einwohner
10.591.000 = 134 je km2 (Stand 2017, Weltrang: 87)

Hauptstadt
Praha (Prag)

Amtssprachen
Tschechisch

Bruttoinlandsprodukt
192,0 Mrd. Euro; realer Zuwachs: 4,4%

Bruttosozialprodukt (BSP, pro Einwohner und Jahr)
18.160 US-$

Währung
1 Tschechische Krone (Kc) = 100 Heller

Botschaft

Wilhelmstr. 44, 10117 Berlin
Telefon 030 226380,
Fax 030 22638169
www.mzv.cz/berlin

Regierung
Staatsoberhaupt: Milos Zeman, Regierungschef: Andrej Babis, Äußeres: Jan Hamácek

Nationalfeiertag
28.10.

Verwaltungsgliederung
14 Bezirke

Staats- und Regierungsform
Verfassung von 1993
Republik
Parlament: Abgeordnetenkammer (Poslanecká snemovna) mit 200 Mitgl., Wahl alle 4 J.; Senat (Senát) mit 81 für 6 J. gewählten Mitgl., Teilwahl alle 2 J.
Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 5 J. (einmalige Wiederwahl)
Wahlrecht ab 18 J.

Bevölkerung
Tschechen
letzte Zählung 2011: 10.436.560 Einw.
90,3% Tschechen, 3,7% Mährer, 1,9% Slowaken, 1,2% Sonstige (Polen, Deutsche, Ukrainer, Roma) u.a.
Ausländeranteil 2017: 4,8%

Städte (mit Einwohnerzahl)
(Stand 2018) Praha (Prag) 1.294.513 Einw., Brno (Brünn) 379.527, Ostrava (Ostrau) 290.450, Plzen (Pilsen) 170.936, Liberec (Reichenberg) 103.979, Olomouc (Olmütz) 100.494, Ceské Budejovice (Budweis) 93.863, Ústí nad Labem (Aussig) 93.040, Hradec Králové (Königgrätz) 92.917, Pardubice (Pardubitz) 90.335, Zlín 74.947, Havírov 72.382

Religionen
10% Katholiken, Minderheiten von Protestanten; 35% konfessionslos, 45% keine Angabe (Stand: 2006)

Sprachen
Tschechisch; anerkannte Minderheitensprachen: Polnisch, Deutsch, Romanes, Slowakisch, Mährisches Kroatisch

Erwerbstätige nach Wirtschaftssektor
Landwirtsch. 3%, Industrie 38%, Dienstl. 59% (2017)

Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen)
Ø 2017: 2.9%

Inflationsrate (in %)
Ø 2017: 2.4%

Außenhandel
Import: 143,4 Mrd. Euro (2017); Export: 159,5 Mrd. Euro (2017)

Quelle: Der neue Fischer Weltalmanach 2019 © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln