Sicherheitsrat

Der Sicherheitsrat ist das bedeutendste der 6 UN-Hauptorgane, ausgestattet mit weitreichenden Kompetenzen zur Konfliktverhütung und -lösung. Als einziges Gremium kann er für alle UN-Mitglieder rechtlich bindende Beschlüsse treffen. Ihm gehören 15 Staaten an, davon 5 ständige Mitglieder: VR China (seit 1971, davor Rep. China/Taiwan), Frankreich, Großbritannien, Russland (seit 1991 in Nachfolge der UdSSR) und die USA, sowie 10 nichtständige Mitglieder (von der Generalversammlung für jeweils 2 Jahre gewählt): Äthiopien, Bolivien, Kasachstan, Niederlande, Schweden (bis Ende 2018) sowie Äquatorialguinea, Côte d'Ivoire, Kuwait, Peru, Polen (bis Ende 2019). Für die Wahl der nichtständigen Mitglieder gilt ein informeller regionaler Verteilungsschlüssel (Afrika 3, Asien 2, Mittel-/Südamerika sowie Karibik 2, Westeuropa, Nordamerika u.a. 2, Osteuropa 1). Die Präsidentschaft wechselt monatlich in alphabetischer Reihenfolge der englischen Namen der Mitgliedstaaten. Abstimmungsmodus: Substanzielle Beschlüsse bedürfen der Zustimmung von 9 Mitgliedern einschließlich sämtlicher ständiger Mitglieder, die somit ein Vetorecht besitzen.

www.un.org/en/sc

Quelle: Der neue Fischer Weltalmanach 2019 © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln