Angebotsmonopol

Marktform, bei der ein Anbieter einigen oder vielen Nachfragern gegenübersteht, das Monopol (siehe dort) im eigentlichen Sinn. Aufgrund seiner beherrschenden Marktstellung kann der Monopolist den Preis und die Menge für seine Waren und Erzeugnisse in bestimmten Grenzen festsetzen. In Deutschland sind oder waren Angebotsmonopole etwa das Briefmonopol der Deutschen Post oder das Branntweinmonopol.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln