Bankier

Hermann Josef Abs

Bankier.

Der Bankfachmann wurde 1901 geboren. Er war seit 1938 Vorstandsmitglied der Deutschen Bank AG und galt als einer der bedeutendsten deutschen Bankiers nach dem Zweiten Weltkrieg. Vor allem als Leiter der Delegation zur Londoner Schuldenkonferenz, die der Regelung der deutschen Auslandsschulden diente, schuf er Grundlagen für die Wiedergewinnung des ausländischen Vertrauens in Deutschland. Abs organisierte 1948 die Kreditanstalt für Wiederaufbau und war maßgeblich an der Erhaltung des deutschen Universalbankensystems sowie an der Wiederherstellung der Großbanken beteiligt. Von 1957 bis 1967 war er Sprecher des Vorstands, anschließend bis 1976 Aufsichtsratsvorsitzender und seit 1976 Ehrenvorsitzender der Deutschen Bank AG. Der auch als Kunstmäzen tätige Abs starb 1994.
Unternehmer, der sein Bankgeschäft in der Rechtsform der Einzelfirma, KG oder OHG führt, unter besonderer Betonung des persönlichen Moments. Diese Privatbankiers haften mit ihrem gesamten Vermögen persönlich für die Verbindlichkeiten der Bank. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden auch Vorstandsmitglieder von Kreditinstituten als Bankiers bezeichnet.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln